Sie sind hier: Home > Regional > Hamburg >

Hagenbecks Tierpark in Hamburg: Urgroßvater von Fußballprofi ausgestellt

Tierpark Hagenbeck  

Ex-Fußballprofi fordert Aufklärung über Völkerschau

27.10.2021, 18:19 Uhr | dpa, LKA

Hagenbecks Tierpark in Hamburg: Urgroßvater von Fußballprofi ausgestellt. Christian Karembeu (Montage/Archivbild): Er richtet sich mit einer Aufforderung an den Tierpark Hagenbeck.  (Quelle: imago images/ANE Edition/Ulrich Perrey/Bildfunk)

Christian Karembeu (Montage/Archivbild): Er richtet sich mit einer Aufforderung an den Tierpark Hagenbeck. (Quelle: ANE Edition/Ulrich Perrey/Bildfunk/imago images)

Der ehemalige Fußballer Christian Karembeu fordert von Hagenbecks Tierpark in Hamburg Aufklärung. Sein Urgroßvater habe dort bei einer Ausstellung einen Kannibalen spielen sollen. 

Der frühere französische Fußball-Nationalspieler Christian Karembeu fordert vom Tierpark Hagenbeck Aufklärung über die sogenannten Völkerschauen. Dort wurden Menschen aus anderen Ländern dem zahlenden Publikum präsentiert. Darunter sei auch sein Urgroßvater gewesen, sagte Karembeu dem NDR-Magazin "Panorama".

Mit falschen Versprechungen sei sein Urgroßvater, der aus Neu-Kaledonien im Südpazifik stammt, mit anderen 1931 zunächst nach Frankreich gelockt und dann an Hagenbeck weitergereicht worden, wie es in dem Beitrag heißt. Dort habe er sich als wilder Kannibale zeigen sollen, habe knurren und mit den Zähnen fletschen sollen.

Karembeu schilderte, dass sein Urgroßvater und die anderen nach einem Protestschreiben an den französischen Kolonialminister im Sommer 1931 eilig wieder nach Frankreich zurückgebracht worden seien. Später habe sein Urgroßvater das Ganze nach außen hin in eine positive Erfahrung umgewandelt und berichtet, er sei in Frankreich gewesen, er sei als großer Stammesführer empfangen worden, schilderte Karembeu. "Er konnte nicht sagen: 'ich wurde ausgestellt'."

Vergangenheit beschäftigt Hagenbecks Tierpark in Hamburg

Karembeu erklärte in dem Beitrag, er würde gerne nach Hamburg kommen und jemanden von Hagenbeck treffen. Er wünschte sich, dass Hagenbeck über diese Vergangenheit offen spreche. Es gehe darum, die Geschichte so zu erzählen, wie sie war, "und dann ist auch alles verziehen".

Der Tierpark erklärte auf Anfrage, Hagenbeck beschäftige sich seit längerer Zeit und umfassend mit seiner historischen Vergangenheit. Unterstützt werde er dabei durch verschiedene Hamburger Museen sowie das Museumsreferat der Bildungsbehörde.

Völkerschauen endeten 1931

Da dieser Prozess noch nicht abgeschlossen sei, wolle sich der Tierpark vorerst nicht endgültig zu diesem Thema äußern. In einem Papier hatte der Tierpark erklärt, Carl Hagenbeck habe 1874/1875 mit den Völkerschauen begonnen.

Damals habe in Europa großes Interesse am Leben fremder Kulturen geherrscht. Die Völkerschauen, die 1931 endeten, hätten vielen Besuchern zum ersten Mal eine Vorstellung vom Leben anderer Kulturen gegeben. Hagenbeck betonte, die Menschen hätten als Darsteller mit Verträgen und Gage gearbeitet, vergleichbar mit Artisten im Zirkus oder im Varieté.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: