Sie sind hier: Home > Regional > Hamburg >

Kunst gegen Komasaufen: Würzburgerin gewinnt Plakatcontest

Hamburg  

Kunst gegen Komasaufen: Würzburgerin gewinnt Plakatcontest

30.11.2021, 17:25 Uhr | dpa

Eine Würzburger Gymnasiastin hat sich gegen rund 4000 Schülerinnen und Schüler durchgesetzt und einen Plakatwettbewerb gegen Komasaufen gewonnen. "Mein Bild stellt mehrere Versionen einer Person dar, die unter den negativen Auswirkungen von exzessivem Alkoholkonsum leidet und gleichzeitig noch mit ihrer "Originalversion" verbunden ist", beschrieb die 16-jährige Isabella Adelt laut Mitteilung der DAK-Gesundheit vom Dienstag ihr Bild.

Seit 2010 gestalten Schüler im Rahmen der Präventionskampagne "Bunt statt Blau" der DAK-Gesundheit kreative Plakate gegen exzessives Trinken. Die Zahl der Alkoholvergiftungen war 2019 zwar leicht zurückgegangen, wie die DAK mit Verweis auf aktuelle Zahlen der der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung mitteilte. Mit 20.272 seien aber mehr Jugendliche als Erwachsene deswegen im Krankenhaus gewesen. 3227 von ihnen waren im Alter von 10 bis 14 Jahren.

"Immer noch trinken viele Jugendliche, bis der Arzt kommt. Wir müssen einen deutlichen Rückgang des Rauschtrinkens erreichen", sagte die geschäftsführende Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig (CSU), laut DAK-Mitteilung. Das Bild von Isabella Adelt wird mit anderen Plakaten in einer Ausstellung zu sehen sein, die Schulen und andere Einrichtungen buchen können. Die Schülerin bekommt 500 Euro Preisgeld.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: