Sie sind hier: Home > Regional > Hamburg >

Hamburg: Fassadeneinsturz durch Explosion – erste Erkenntnisse

Fassadeneinsturz in Hamburg  

Ermittler geben erste Erkenntnisse nach Explosion bekannt

03.12.2021, 13:10 Uhr | dpa

Hamburg: Fassadeneinsturz durch Explosion – erste Erkenntnisse. Ein Gerüst aus Holzbalken sichert das Mehrfamilienhaus: Die Ermittler haben Drohnenaufnahmen von dem Haus gemacht, um erste Ermittlungen anzustellen. (Quelle: dpa/Georg Wendt)

Ein Gerüst aus Holzbalken sichert das Mehrfamilienhaus: Die Ermittler haben Drohnenaufnahmen von dem Haus gemacht, um erste Ermittlungen anzustellen. (Quelle: Georg Wendt/dpa)

In Hamburg war die Fassade eines Mehrfamilienhauses aufgrund einer Explosion eingestürzt. Noch dürfen die Ermittler das Haus nicht betreten – doch sie sind sich sicher, den Explosionsort gefunden zu haben.

Nach dem von einer Explosion ausgelösten Einsturz einer Fassade eines Mehrfamilienhauses in Hamburg am Donnerstag dauern die Ermittlungen nach Ort und Ursache an. "Da ein Statiker das Betreten des Wohnhauses untersagt hat, kann es vorerst nicht weiter untersucht werden", sagte eine Polizeisprecherin am Freitag.

Das Technische Hilfswerk (THW) müsse deshalb zunächst mit entsprechendem Material das Haus im Hamburger Stadtteil Ottensen stützen. Wann das ankommt, war zunächst unklar. Erste Arbeiten zur Absicherung des Treppenhauses, des Kellers und der drei Geschosse hatten Feuerwehr und THW eigenen Angaben zufolge bereits am Donnerstagabend begonnen.

Hamburg: Explosion war wohl im Keller

Wodurch die Explosion am Donnerstagmorgen in dem dreigeschossigen Haus ausgelöst wurde, ist deshalb weiterhin ungeklärt. Das Haus hat einen Gasanschluss, der auch vorsorglich von Mitarbeitern des Energieversorgers und den Einsatzkräften abgeklemmt wurde. Ob er der Grund für die Explosion war, steht weiterhin nicht zweifelsfrei fest.

Es deute jedoch einiges darauf hin, dass der Keller der Explosionsort ist, sagte ein Polizeisprecher. "Da ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass es dort tatsächlich stattgefunden hat." Die Ermittler wollen nun auch die Bilder auswerten, die Drohnen und Polizeikameras vom und im Haus gemacht hatten.

Bei dem Einsturz wurde ein 22 Jahre alter Bewohner schwer verletzt und mit Verbrennungen zweiten bis dritten Grades in eine Spezialklinik gebracht. Ein zweiter Mann habe sich zudem leicht an der Hand verletzt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: