• Home
  • Regional
  • Hamburg
  • Hamburg: Polizei holt Baby aus Wohnung – mögliche Kindswohlgefährdung


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCorona-Inzidenz steigt erneutSymbolbild für einen Text"Kegelbrüder": Richter fühlt sich "verhöhnt"Symbolbild für einen TextBiden verliert wichtige MitarbeiterinSymbolbild für einen TextGruppe prügelt auf lesbische Frauen einSymbolbild für einen TextVan der Vaart lobt Salihamidzic Symbolbild für einen TextIndustrie erholt sich leichtSymbolbild für ein VideoBlitz schlägt in fahrendes Auto einSymbolbild für einen TextiPhone bekommt HochsicherheitsfunktionSymbolbild für ein VideoWirbel um Bikini-Clip von US-SenatorinSymbolbild für ein VideoSpears grüßt oben ohne aus FlitterwochenSymbolbild für einen TextDreier-Unfall: Teurer Oldtimer schrottSymbolbild für einen Watson TeaserFifa sorgt mit WM-Tickets für AufregungSymbolbild für einen TextFesselndstes Strategiespiel des Jahres

Baby aus Wohnung gerettet – Kindswohl gefährdet?

Von t-online, lka

21.01.2022Lesedauer: 1 Min.
Eine Einsatzkraft trägt den Säugling in einer Babyschale aus der Wohnung: Das Jugendamt sah die Gesundheit des Kindes gefährdet.
Eine Einsatzkraft trägt den Säugling in einer Babyschale aus der Wohnung: Das Jugendamt sah die Gesundheit des Kindes gefährdet. (Quelle: tvnewskontor)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In Hamburg haben Einsatzkräfte einen Säugling wegen mutmaßlicher Vernachlässigung aus der elterlichen Wohnung geholt. Die Feuerwehr musste dafür die Tür aufbrechen.

Wegen des Verdachts der Vernachlässigung hat das Jugendamt gemeinsam mit Einsatzkräften der Polizei und Feuerwehr am Donnerstagabend ein nur wenige Tage altes Baby aus einer Wohnung in Hamburg-Rahlstedt geholt. Das neugeborene Mädchen wurde in einem Rettungswagen versorgt und anschließend in ein städtisches Kinderschutzhaus gebracht.

Laut Reportern vor Ort musste die Feuerwehr die Wohnung aufbrechen, da die Eltern die Tür Jugendamtsmitarbeitern zuvor nicht geöffnet hatten. Es lag mutmaßlich eine Kindeswohlgefährdung vor. Die Einsatzkräfte betraten demnach die Wohnung in Schutzanzügen.

Nach Informationen des "Hamburger Abendblatts" sei die 40-jährige Mutter des Kindes dem Jugendamt bereits bekannt. Das Baby sei nicht das erste Kind der Frau, das in Obhut genommen werden musste. Die Polizei hat die Ermittlungen zu dem Fall aufgenommen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
NaturschĂĽtzer: "TodesstoĂź fĂĽr vieles, was in der Elbe noch lebt"
FeuerwehrPolizei

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website