Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalHamburg

Hamburg: Umweltverbände kritisieren Elbvertiefung erneut als Augenwischerei


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextMesserattacke hat politisches NachspielSymbolbild für einen TextPromis trauern um toten NDR-ReporterSymbolbild für einen TextHunderte Millionen für grünes ZementwerkSymbolbild für einen TextModehaus macht nach 161 Jahren dichtSymbolbild für einen TextJudith Rakers spricht über ihr AussehenSymbolbild für einen TextDas ist der Held von BrokstedtSymbolbild für einen TextBrokstedt: Toter war Azubi bei DB-TochterSymbolbild für einen TextTV-Star bittet um EntschuldigungSymbolbild für einen TextSchüsse auf Rockerboss: Frau vor GerichtSymbolbild für einen TextRadfahrer stürzt und stirbt

Umweltverbände kritisieren Elbvertiefung erneut als Augenwischerei

Von t-online, dpa, EP

Aktualisiert am 24.01.2022Lesedauer: 2 Min.
Ein Frachtschiff fährt in den Hamburger Hafen ein (Archivbild): Nach fast zwei Jahrzehnten an Planung und Bau ist die Elbvertiefung abgeschlossen.
Ein Frachtschiff fährt in den Hamburger Hafen ein (Archivbild): Nach fast zwei Jahrzehnten an Planung und Bau ist die Elbvertiefung abgeschlossen. (Quelle: Markus Tischler)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

"Ökosystem Elbe verraten und verkauft": Nach rund zwei Jahrzehnten Planung und Bauzeit ist die Elbvertiefung abgeschlossen. Für den Hafen ein riesiger Erfolg

Die Elbe ist nach der jüngsten Vertiefung der Fahrrinne vollständig für die neuen Tiefgänge frei. Nach einer ersten Freigabestufe im vorigen Mai gab es am Montag grünes Licht auch für die zweite Freigabestufe, wie die Hamburger Wirtschaftsbehörde und die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes mitteilten.

"Damit ist nun das Vorhabenziel, 13,5 Meter tiefgehenden Containerschiffen eine tideunabhängige Erreichbarkeit des Hamburger Hafens zu ermöglichen, erreicht", heißt es in der Mitteilung. "Tideabhängig sind auch größere Tiefgänge möglich." Ein- und auslaufende Schiffe können damit jetzt im Vergleich zum Zustand vorher je nach Tide 1,00 bis 1,90 Meter mehr Tiefgang haben.

"Ökonomischer und ökologischer Mehrwert"

Hamburgs Wirtschaftssenator Michael Westhagemann sprach von einem "Meilenstein" für den Schiffsverkehr. "Für Deutschlands größten Hafen bedeutet das bessere Anlaufbedingungen, die den Reedereien ermöglichen, mehr Ladung nach Hamburg zu bringen."

Der Präsident der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt, Hans-Heinrich Witte, hob hervor, die Freigabe der Elbe für größere Tiefgänge bieten neben dem ökonomischen auch einen ökologischen Mehrwert. "Denn mehr Tiefe bedeutet eine bessere Auslastung der Schiffe und führt damit zu weniger Emissionen pro transportierter Tonne."

Gestapelte Container im Hafen (Archivbild): Die ein- und ausfahrenden Schiffe können nun schwerer beladen werden.
Gestapelte Container im Hafen (Archivbild): Die ein- und ausfahrenden Schiffe können nun schwerer beladen werden. (Quelle: Lobeca/imago-images-bilder)

Bisher sechs Tiefenanpassungen in der Elbe

Der rund 130 Kilometer lange Abschnitt der Elbe zwischen Hamburg und der Nordsee zählt zu den wichtigsten Wasserstraßen Deutschlands. Seit Beginn des 20. Jahrhunderts wurde der Fluss dort sechsmal den Anforderungen der Schifffahrt angepasst, zuletzt 1999.

Diesmal wurde er so ausgebaggert, dass auf ihm Schiffe mit einem Tiefgang von 13,50 Meter unabhängig von Ebbe und Flut fahren können. Tideabhängig soll die Elbe für Schiffe mit einem Tiefgang von maximal 14,50 Metern passierbar sein.

Millionenprojekt ist ein Meilenstein der Hamburger Wirtschaft

Seit der ersten teilweisen Freigabe für größere Tiefgänge Anfang Mai 2021 konnten Großcontainerschiffe je nach Schiffstyp und Gezeitenstand zunächst mit 30 bis 90 Zentimeter mehr Tiefgang als bisher auf der Elbe verkehren. Mit der endgültigen Freigabe sollen nun etwa die doppelten Werte möglich sein.

Mehr als 850 Millionen Euro soll die Elbvertiefung mittlerweile gekostet haben. 286 Millionen habe die Stadt dabei selbst tragen müssen.

Auch der Port of Hamburg selbst beschreibt die Maßnahme als notwendig. Schließlich seien rund 607.000 Arbeitsplätze von dem Hafen abhängig. Zudem würden durch die vom Hafen abhängige Wirtschaft Steuerzahlungen innerhalb der Metropolregion Hamburg (inkl. Hamburg) in Höhe von etwa 1,53 Milliarden Euro ausgelöst. Bundesweit seien es sogar 2,57 Milliarden Euro.

Naturschützer: Tiefe durch Verschlickung nicht vollständig nutzbar

Dennoch sorgt die Elbvertiefung seit Jahren für Kritik. Umweltverbände haben die jüngste Vertiefung der Fahrrinne in der Elbe abermals als unnötig und umweltschädlich bezeichnet.

"Fest steht, dass lediglich 1,8 Prozent aller Seeschiffe, die den Hamburger Hafen seit der Freigabe Anfang Mai angelaufen haben, wirklich auf die neue Tiefe angewiesen waren", heißt es in einer Mitteilung der im Bündnis "Lebendige Tideelbe" zusammengeschlossenen Verbände BUND, Nabu und WWF vom Montag in Hamburg.

Zudem sei die Tiefe aufgrund der fortwährenden Verschlickung faktisch nicht vollständig nutzbar, so die Mitteilung weiter. "Das Ökosystem Elbe wurde für die Vertiefung verraten und verkauft." Das Bündnis reagiert mit der Kritik auf die – laut Verbänden am Montag erfolgte – komplette Freigabe der vollen Fahrrinnentiefe der Elbe.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Eigene Recherchen
  • "NDR": "Elbvertiefung jetzt endgültig abgeschlossen"
  • "Port of Hamburg": "Fahrrinnenanpassung der Unter- und Außenelbe"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Verdächtiger schweigt beim Haftrichter
Von Markus Krause, Beatrice von Braunschweig
DeutschlandElbeHamburger Hafen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website