• Home
  • Regional
  • Hamburg
  • Tote Frau im Fahrradkeller: Verteidigung f├╝r Freispruch


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextEM-Aus f├╝r Weltfu├čballerinSymbolbild f├╝r einen TextWarmwasser abdrehen? Ministerin warntSymbolbild f├╝r einen TextRussland stoppt Kasachstans ├ľlexportSymbolbild f├╝r ein VideoMallorca droht BadeverbotSymbolbild f├╝r einen TextBericht: Separatisten kapern FrachterSymbolbild f├╝r einen TextEU-Land f├╝hrt Wehrpflicht wieder einSymbolbild f├╝r einen TextGasstreik in Norwegen: Regierung greift einSymbolbild f├╝r einen TextTennis: Das ist Marias Halbfinal-GegnerinSymbolbild f├╝r einen TextKatzenberger war mit Fan im BettSymbolbild f├╝r einen TextBahn: Brandbrief von MitarbeiternSymbolbild f├╝r einen TextWilliams' Witwe enth├╝llt DetailsSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserFC Bayern vor n├Ąchstem Transfer-HammerSymbolbild f├╝r einen TextSpielen Sie das Spiel der K├Ânige

Tote Frau im Fahrradkeller: Verteidigung f├╝r Freispruch

Von dpa
18.05.2022Lesedauer: 1 Min.
Justitia
Eine Statue der Justitia steht mit Waage und Schwert in der Hand. (Quelle: Arne Dedert/dpa/Symbolbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Im Prozess um den gewaltsamen Tod einer 20-J├Ąhrigen in Hamburg-Neuallerm├Âhe hat die Verteidigung Freispruch gefordert. F├╝r den Fall, dass die Strafkammer am Landgericht die Geschehnisse als fahrl├Ąssigen Totschlag bewerte, sollte der Angeklagte zu weniger als drei Jahre verurteilt werden, erkl├Ąrten die beiden Anw├Ąlte am Mittwoch nach Angaben der Gerichtspressestelle. Dem 24 Jahre alten Libyer wird vorgeworfen, die junge Frau im Fahrradkeller eines Mietshauses, in dem sie mit ihrer Familie lebte, erstickt zu haben. Das Opfer soll vorher Drogen von dem Angeklagten erhalten und eingenommen haben.

Die Staatsanwaltschaft und die Nebenklage hatten in der vergangenen Woche lebenslange Haft f├╝r den 24-J├Ąhrigen gefordert. Die Tat in der Nacht zum 20. Januar 2021 sei ein vollendeter Mord gewesen, erkl├Ąrte die Staatsanw├Ąltin. Der Angeklagte habe sich zugleich der Vergewaltigung und eines sexuellen ├ťbergriffs mit Todesfolge schuldig gemacht. Das Gericht hatte bei Er├Âffnung des Prozesses nicht hinreichend Beweise f├╝r einen Mord gesehen. Deshalb lautete die zugelassene Anklage zun├Ąchst auf Totschlag.

Der 24-J├Ąhrige hatte mehrere Monate nach Prozessbeginn ├╝ber seine Verteidiger erkl├Ąren lassen, dass er sich am Abend mit der Frau an einem S-Bahnhof getroffen habe und mit ihr auf einen Spielplatz gegangen sei. Nach einvernehmlichem Sex in einem Geb├╝sch h├Ątten sie in der Winternacht noch bis 4.00 Uhr morgens auf einer Parkbank gesessen. Dann seien sie in den Keller des Mehrfamilienhauses gegangen, wo die Frau eingeschlafen sei. Erst nach 13.00 Uhr habe er bemerkt, dass sie nicht mehr atmete - und die Rettungskr├Ąfte alarmiert. Das Urteil soll am kommenden Montag verk├╝ndet werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
In diesem Luxus-Hotel ├╝bernachten Lindner und die Polit-Elite
Von Markus Krause
DrogenVergewaltigung

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website