• Home
  • Regional
  • Hamburg
  • Lange warnt vor Sanktionen zu Lasten armer LĂ€nder


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextAir Force One landet in MĂŒnchenSymbolbild fĂŒr ein VideoSo sieht es im G7-Luxushotel ausSymbolbild fĂŒr einen TextKletterer stĂŒrzen im Karwendel zu TodeSymbolbild fĂŒr einen TextNeue Doppelspitze der Linken gewĂ€hltSymbolbild fĂŒr ein VideoHinteregger mit neuem GeschĂ€ftszweigSymbolbild fĂŒr einen TextIran zu neuen Atomverhandlungen bereitSymbolbild fĂŒr einen TextBiontech meldet: Omikron-Impfstoff wirktSymbolbild fĂŒr einen TextFußballstar ĂŒberrascht mit Wechsel Symbolbild fĂŒr einen TextSylt: Party-Zonen fĂŒr 9-Euro-Touristen?Symbolbild fĂŒr einen TextScholz fehlt auf Söders G7-FotoSymbolbild fĂŒr einen TextDeutscher Olympiasieger holt WM-BronzeSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserAzubi kĂ€mpft in Armut ums ÜberlebenSymbolbild fĂŒr einen TextPer Zug durch Deutschland - jetzt spielen

Lange warnt vor Sanktionen zu Lasten armer LĂ€nder

Von dpa
20.05.2022Lesedauer: 1 Min.
Europaabgeordneter Lange
Bernd Lange spricht auf dem SPD-Landesparteitag SPD-Hamburg. (Quelle: Markus Scholz/dpa/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der niedersĂ€chsische Europaabgeordnete Bernd Lange (SPD) hat vor negativen Auswirkungen der Sanktionen gegen Russland auf Ă€rmere Staaten in der Welt gewarnt. Im Rahmen eines sechsten Sanktionspakets plane die EuropĂ€ische Union auch einen Importstopp fĂŒr russisches Öl, sagte Lange am Freitagabend beim Landesparteitag der Hamburger SPD, wo er als Gastredner zur Entwicklung in Europa sprach. Um das zu kompensieren, mĂŒsse das Öl woanders auf dem Weltmarkt eingekauft werden. "Wir können uns das leisten", sagte Lange, "aber wir mĂŒssen auch gucken, welche Konsequenzen unsere Maßnahmen fĂŒr weniger entwickelte LĂ€nder haben".

Ebenso mĂŒsse verhindert werden, dass Energiekonzerne die Krise nutzten, um ihre Gewinne zu steigern. "Das darf nicht sein, da mĂŒssen wir den Deckel drauf machen." Um Hunger in Ă€rmeren Staaten zu verhindern, mĂŒsse außerdem die ExportfĂ€higkeit der Ukraine - vor allem fĂŒr Getreide - sichergestellt werden.

Die EU habe der Ukraine eine Milliarde Euro fĂŒr WaffenkĂ€ufe bereitgestellt. "Wir wollen, dass die Menschen ihr Territorium gegen die Aggression verteidigen können", sagte Lange. "Es ist aber auch klar, dass Waffen alleine keine Perspektive fĂŒr die Zukunft sind." Zudem gelte es, zu verhindern, dass ein Nato-Staat in den Krieg hineingezogen werde.

Die EU habe in der Krise zwei klare Botschaften, sagte Lange. Zum einen stehe man fest an der Seite der Ukraine. "Das zweite ist: Wir handeln als EuropÀische Union gemeinsam. Denn nur so können wir das, was wir wollen - Russland zwingen, den Krieg zu beenden -, erreichen."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Unternehmer will Party-Zonen fĂŒr Punker und Jugendliche auf Sylt
EUEuropaSPDUkraine

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website