• Home
  • Regional
  • Hamburg
  • Fußball-Fest als Zeichen gegen den Krieg


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextRKI: Inzidenz steigt um 38 ProzentSymbolbild fĂŒr einen TextHeftige Unwetter: Viele SchĂ€denSymbolbild fĂŒr einen TextSchlagerstar muss Konzerte absagenSymbolbild fĂŒr einen TextFrankreich verbietet vegetarische WurstSymbolbild fĂŒr einen TextSchweiz in die Nato? Biden verplappert sichSymbolbild fĂŒr einen TextARD-Serienstar erlitt ZusammenbruchSymbolbild fĂŒr einen TextBundesliga-Klubs starten neue KooperationSymbolbild fĂŒr einen TextLudowig-Tochter zeigt sich im BikiniSymbolbild fĂŒr einen TextVerstappen gegen Sperre fĂŒr F1-LegendeSymbolbild fĂŒr einen TextNarumol zeigt ihre TöchterSymbolbild fĂŒr einen TextEinziges Spaßbad von Sylt muss schließenSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserBecker bekommt erfreulichen Knast-BesuchSymbolbild fĂŒr einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Fußball-Fest als Zeichen gegen den Krieg

Von dpa
28.05.2022Lesedauer: 1 Min.
Fußball-Benefizspiel
Benefizveranstaltung "All-Stars for Ukraine", mit dem Spiel "Hamburg & die Welt" gegen "DFB All-Stars" im Volksparkstadion. (Quelle: Jonas Walzberg/dpa/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Einstige Fußball-Stars und andere Prominente haben im Hamburger Volksparkstadion ein Zeichen gegen den Krieg in der Ukraine gesetzt. Das Benefizspiel zwischen dem All-Star-Team des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) und dem Team Hamburg zugunsten der Menschen in dem von Russland angegriffenen Land endete am Samstag 8:8 (4:4). Die Schirmherrschaft hatten Hamburgs Erster BĂŒrgermeister Peter Tschentscher und der frĂŒhere Boxweltmeister Wladimir Klitschko ĂŒbernommen.

"Ich habe mich sehr ĂŒber die Nachricht gefreut, dass die Sportstadt Hamburg ein Zeichen fĂŒr die Ukraine setzt", sagte Klitschko im Interview mit dem NDR. Er selbst konnte aber nicht in seiner alten Wahlheimat sein. "Lasst die Aggression nicht gewinnen, indem der Krieg an Aufmerksamkeit verliert", appellierte er. "Bitte bleibt an unserer Seite."

In der Partie hatten unter anderen frĂŒhere Fußball-Helden wie Ailton, Arne Friedrich, Bastian Reinhardt, der schon 75 Jahre alte Ex-HSV-KapitĂ€n Peter Nogly, Thomas Helmer, Torwart Hans-Jörg Butt, Conny Pohlers, Navida Omilade oder Thomas Gravesen gespielt, an ihrer Seite kickten Handball-Torwart Johannes Bitter vom Bundesligisten HSV Hamburg oder TV-Koch Tim MĂ€lzer. Vor dem Spiel sang die ukrainische SĂ€ngerin Navka anstelle der erkrankten Natalia Klitschko, der Ehefrau des frĂŒheren Boxweltmeisters und heutigen Kiewer BĂŒrgermeisters Vitali Klitschko, die Nationalhymne ihres Heimatlandes.

Die Ticket-Einnahmen gingen in die UnterstĂŒtzung der Initiative "We are all Ukrainians". Zudem konnte gespendet werden. Gesammelt wurden am Stadion auch SchlafsĂ€cke sowie Woll- und Fleecedecken, die in die Kriegsregion, vor allem nach Kiew, gebracht werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Einziges Spaßbad von Sylt muss wegen Corona-Ausbruch schließen
DFBRusslandUkraineWladimir Klitschko

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website