Sie sind hier: Home > Regional > Hannover >

Bande soll private Autoverkäufer im Internet erpresst haben

Hannover  

Bande soll private Autoverkäufer im Internet erpresst haben

06.12.2019, 14:43 Uhr | dpa

Bande soll private Autoverkäufer im Internet erpresst haben. Eine Bronzestatue der Justitia steht unter freiem Himmel

Eine Bronzestatue der Justitia steht unter freiem Himmel. Foto: Arne Dedert/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Eine Bande soll private Autoverkäufer erpresst und dadurch einen Schaden von insgesamt 80 000 Euro verursacht haben. Ermittelt werde gegen acht Verdächtige in Zusammenhang mit Autoverkäufen in Süd- und Ostdeutschland sowie Niedersachsen, teilte die Staatsanwaltschaft Hannover am Freitag mit. Zuvor hatten die Fahnder Wohnungen und Grundstücke in Hannover, Langenhagen, Ronnenberg (Region Hannover), Braunschweig und Lemgo (NRW) durchsucht und Beweismaterial gesichert.

Es geht um etwa 60 Fälle von gewerbsmäßiger Erpressung: Drei Hauptverdächtige im Alter von 21, 24 und 26 Jahren gaben sich laut Staatsanwaltschaft als Autohändler aus und wandten sich an private Verkäufer, die ihre Fahrzeuge auf Internet-Plattformen inseriert hatten. Nach telefonischen Verhandlungen lotsten sie die Opfer zu einer Internetseite. Hier schlossen die Opfer Kaufverträge ab, wobei sie nicht bemerkten, dass die vermeintlichen Händler ein falsches Baujahr angegeben hatten. Bei der Abholung erfanden Mittäter zudem weitere Mängel. Danach setzten die Täter die Verkäufer unter Druck, bis diese den Preis für die angebotenen Autos erheblich senkten.

Bei der Razzia am Freitag wurden auch zwei 21 und 25 Jahre alte Männer festgenommen, für die Untersuchungshaftbefehle vorlagen. Das Fachkommissariat für Raub- und Erpressungsdelikte vermutet in diesem Deliktbereich ein erhebliches Dunkelfeld und weist auf die Tipps der Initiative "Sicherer Autokauf im Internet" hin.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal