Sie sind hier: Home > Regional > Hannover >

Armut sinkt: Armutskonferenz trotzdem alarmiert

Hannover  

Armut sinkt: Armutskonferenz trotzdem alarmiert

12.12.2019, 12:25 Uhr | dpa

Armut sinkt: Armutskonferenz trotzdem alarmiert. Armut in Niedersachsen sinkt

Obwohl die Armutsquote leicht zurückgegangen ist, warnt die Landesarmutskonferenz vor sozialen Spannungen. Foto: Britta Pedersen/Archivbild (Quelle: dpa)

Obwohl die Armutsquote in Niedersachsen in den vergangenen Jahren leicht zurückgegangen ist, warnt die Landesarmutskonferenz vor sozialen Spannungen. "Wenn das aktuelle konjunkturelle Hoch einem Tief weicht, wird die Armut wieder steigen", prognostizierte Geschäftsführer Klaus-Dieter Gleitze am Donnerstag. Vor allem die Entwicklung der Mietpreise biete sozialen Sprengstoff. In Niedersachsen galten im vergangenen Jahr 15,9 Prozent der Menschen als armutsgefährdet, 2015 lag die Quote noch bei 16,5 Prozent. Einem Bericht des Paritätischen Wohlfahrtsverbands zufolge liegt Niedersachsen damit knapp über dem Bundesdurchschnitt. In Bremen gelten hingegen 22,7 Prozent der Menschen als armutsgefährdet.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal