Sie sind hier: Home > Regional > Hannover >

Bierfahrrad-Betreiber muss Zapfer Schmerzensgeld zahlen

Hannover  

Bierfahrrad-Betreiber muss Zapfer Schmerzensgeld zahlen

30.07.2020, 16:22 Uhr | dpa

Bierfahrrad-Betreiber muss Zapfer Schmerzensgeld zahlen. Richterhammer

Auf einer Richterbank im Landgericht liegt ein Richterhammer aus Holz. Foto: Uli Deck/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Weil er als Zapfer auf einem Bierfahrrad nicht ausreichend gegen einen Sturz abgesichert war und zu Fall gekommen ist, muss der Betreiber des Rads einem Mann Schmerzensgeld zahlen. Der Betreiber hätte einen Gurt installieren müssen, entschied das Amtsgericht Hannover in einem am Donnerstag veröffentlichten Urteil. Der Kläger war demnach Mitte Mai 2019 am Ende eines Junggesellenabschieds gefallen, als eine Mitarbeiterin des Betreibers das Bierfahrrad über einen abgesenkten Bordstein auf das Betriebsgelände lenkte. Allerdings treffe den zum Ende der Tour angetrunkenen Zapfer ein Mitverschulden, deshalb sprach das Gericht ihm das verlangte Schmerzensgeld nicht in voller Höhe zu. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. (Az.: 512 C 15505/19)

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal