Sie sind hier: Home > Regional > Hannover >

Pistorius: Streckenradar an weiteren Strecken prüfen

Hannover  

Pistorius: Streckenradar an weiteren Strecken prüfen

10.12.2020, 06:13 Uhr | dpa

Pistorius: Streckenradar an weiteren Strecken prüfen. Boris Pistorius (SPD)

Boris Pistorius (SPD), Innenminister Niedersachsen, mit Mundschutz. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Ein gutes Jahr nach Inbetriebnahme des bundesweit ersten Streckenradars zur Geschwindigkeitskontrolle nahe Hannover will das Land Niedersachsen den Einsatz an weiteren Strecken prüfen. Die Abschnittskontrolle sei "eine der innovativsten Verkehrsüberwachungstechniken", sagte Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius der Deutschen Presse-Agentur. Er würde sich freuen, wenn auch andere Bundesländer die Technik künftig auf unfallbelasteten Strecken einsetzten, betonte der SPD-Politiker.

"Section Control ist aus meiner Sicht die gerechteste Möglichkeit in Deutschland, um Geschwindigkeitsüberschreitungen zu überprüfen", sagte Pistorius. Dieses Fazit wolle er bei der Innenministerkonferenz ziehen. Die Anlage an der Bundesstraße 6 bei Laatzen in der Region Hannover misst das Tempo nicht an einer einzelnen Stelle. Stattdessen ermittelt sie die Durchschnittsgeschwindigkeit auf einem gut zwei Kilometer langen Abschnitt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: