Sie sind hier: Home > Regional > Hannover >

Ministerin Reimann entschuldigt sich für Impfbriefe an Tote

Hannover  

Ministerin Reimann entschuldigt sich für Impfbriefe an Tote

22.01.2021, 13:55 Uhr | dpa

Ministerin Reimann entschuldigt sich für Impfbriefe an Tote. Carola Reimann (SPD)

Carola Reimann (SPD), Niedersächsische Gesundheitsministerin. Foto: Ole Spata/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Niedersachsens Sozialministerin Carola Reimann (SPD) hat sich dafür entschuldigt, dass Info-Schreiben des Ministeriums über Corona-Impfungen auch an Verstorbene verschickt worden sind. "Ich bitte die Angehörigen, die sich da verletzt fühlen, um Entschuldigung", sagte Reimann am Freitag im Landtag in Hannover. Bei rund 210 000 verschickten Schreiben, für die die Post eigene unvollständige Adressenlisten nutzte, hätten sich einzelne Fehler nicht vermeiden lassen.

Auch Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) bat um Nachsicht. Beim Versuch, eine große Zahl von Menschen mit Informationen über eine Impfung persönlich und schnell zu erreichen, könne es auch zu Fehlern und Pannen kommen.

Die Schreiben sollten Menschen über 80 Jahre über die ab Februar für sie anstehende Impfmöglichkeit in Niedersachsen informieren. Parallel zu der Briefaktion des Ministeriums werden Betroffene auch parallel von ihrer Kommune angeschrieben, die dafür ihre Meldedaten nutzt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal