Sie sind hier: Home > Regional > Hannover >

Gastgewerbe fordert Öffnung: "Wirtschaftlich am Ende"

Hannover  

Gastgewerbe fordert Öffnung: "Wirtschaftlich am Ende"

01.03.2021, 12:56 Uhr | dpa

Gastgewerbe fordert Öffnung: "Wirtschaftlich am Ende". Gastgewerbe

Zwei Männer laufen an zwei geschlossenen Ladengeschäften in der Innenstadt vorbei. Foto: Julian Stratenschulte/dpa (Quelle: dpa)

Niedersachsens Gastwirte fordern eine möglichst schnelle Öffnung von Hotels und Restaurants - spätestens zu Ostern. Nach insgesamt fast 25 Wochen im Lockdown sei das Gastgewerbe "wirtschaftlich am Ende", sagte der Präsident des Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga) Niedersachsen, Detlef Schröder, am Montag nach einem Treffen mit Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) am Landtag in Hannover. Die Unterstützung des Staates sei aufgebraucht, sodass es jetzt um das wirtschaftliche Überleben der Betriebe und der Mitarbeiter gehe.

Das vergangene Jahr habe gezeigt, dass die Hygienekonzepte der Branche funktionierten. "Wir waren keine Infektionstreiber und wir werden auch im weiteren Verlauf der Pandemie keine werden", versicherte Schröder. "Wir wollen unser Einkommen wieder mit unseren eigenen Händen verdienen und nicht von staatlichen Unterstützungen abhängig sein, die uns kein Auskommen bieten können."

Wirtschaftsminister Althusmann sagte nach Dehoga-Angaben zu, alles zu unternehmen, um eine Öffnung zu Ostern möglich zu machen. Angesichts wieder steigender Infektionszahlen gebe es dafür aber keine Sicherheit. Auch dem Tourismus hatte Althusmann zuletzt eine vorsichtige Öffnung zu Ostern in Aussicht gestellt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal