Sie sind hier: Home > Regional > Hannover >

Handelsverband fordert regionale Ladenöffnungen

Hannover  

Handelsverband fordert regionale Ladenöffnungen

04.03.2021, 11:33 Uhr | dpa

Niedersachsens Handelsverband hofft im Anschluss an den Corona-Gipfel von Bund und Ländern auf schnelle Ladenöffnungen in Orten mit wenigen Neuinfektionen. Der Bund-Länder-Beschluss stellt es den Ländern frei, ob für diesen Schritt die landesweiten oder die regionalen Sieben-Tage-Werte gelten sollen. "Meine stille Hoffnung ist, dass das Land regionalisiert entscheidet", sagte Hauptgeschäftsführer Mark Alexander Krack am Donnerstag.

Er begrüßte, dass die Tür hin zu Öffnungen einen Spalt geöffnet worden sei, allerdings sei die "Diskriminierung von Sortimenten" den Händlern kaum vermittelbar. Neben Supermärkten und Blumenläden dürfen von Montag an auch Buchhandlungen unabhängig von der Inzidenz öffnen.

Krack kritisierte, dass die weiteren Öffnungen nach wie vor eng an den Sieben-Tage-Wert geknüpft sind - gestaffelt nach 50 und 100 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner. Es sei eine Frage der politischen Glaubwürdigkeit, auch den Impffortschritt, die Auslastung der Intensivbetten und die Ausbruchsorte mit zu berücksichtigen. "Der Einzelhandel hat extrem gute Hygienekonzepte. Aber die Händler werden am langen Arm im Regen stehen gelassen", sagte er. Eine Testpflicht für die Kunden, die vor den Beratungen auch zur Debatte gestanden hatte, wäre nach seiner Einschätzung dagegen kaum umzusetzen gewesen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal