Sie sind hier: Home > Regional > Hannover >

"Eine große Leistung": Aue holt Jubiläums-Punkt nach Chaos

Aue  

"Eine große Leistung": Aue holt Jubiläums-Punkt nach Chaos

06.03.2021, 15:01 Uhr | dpa

"Eine große Leistung": Aue holt Jubiläums-Punkt nach Chaos. Niklas Hult und Florian Krüger

Hannovers Niklas Hult und Aues Florian Krüger (l-r.) am Ball. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa (Quelle: dpa)

Mit dem 1:1 zum Jubiläum konnte Dirk Schuster angesichts der Vorzeichen gut leben. "Das Glas ist für mich halb voll und nicht halb leer Das war von der Konzentrationsfähigkeit der Mannschaft eine große Leistung, einen Rückstand aufzuholen und einen Punkt hier zu behalten. Ich bin stolz und glücklich", sagte der Trainer des FC Erzgebirge Aue nach dem 500. Zweitligaspiel der Vereinsgeschichte.

Denn dass die Partie gegen Hannover 96 am Samstag überhaupt angepfiffen werden konnte, war selbst am Spieltag lange unklar. Mittelfeldspieler Clemens Fandrich und Athletik-Trainer Marco Kämpfe wurden bei den obligatorischen Tests vor dem Spiel positiv auf das Coronavirus getestet und mussten sich in häusliche Quarantäne begeben. "Wir hatten drei Stunden vor dem Spiel noch nicht einmal den Nachweis, dass wir anderen alle negativ sind. Anderthalb Stunden vor dem Spiel mussten wir noch einmal Schnelltests machen. Das belastet eine Mannschaft zusätzlich zur Personalsituation natürlich auch kopfmäßig", erklärte Schuster.

Eine gewisse Verunsicherung war den Aue-Profis im ersten Durchgang durchaus anzumerken. Offensiv konnten die "Veilchen" kaum Akzente setzen und defensiv leisteten sie sich "ein, zwei Fehler zu viel", wie Schuster bemerkte. So resultierte der Rückstand in der 24. Minute aus einem verunglückten Klärungsversuch von Pascal Testroet, der den Ball nach einer Ecke direkt vor die Füße von Philipp Ochs spielte. Hannovers Mittelfeldmann traf aus 25 Metern mit einem platzierten Schuss zum 0:1.

Testroet setzte nach dem Seitenwechsel aber alles daran, seinen Fehler wiedergutzumachen. Der Stürmer stand beim vermeintlichen Ausgleich in der 51. Minute knapp im Abseits. Auch als Gaetan Bussmann wenig später getroffen hatte, ging die Fahne des Schiedsrichter-Assistenten nach oben. Erst in der Vorwoche wurden den Auern in Kiel zwei Treffer nach Videobeweis aberkannt. "Wir haben in dieser Saison vielleicht schon 20 Abseitstore geschossen. Das ist bitter, aber wenigstens haben wir die Chancen und machen die Tore. Demnächst werden sie kein Abseits sein und dann gewinnen wir auch wieder", meinte Testroet.

Beim dritten Einschlag in der 64. Minute war alles regelkonform. Nach Zuspiel von Steve Breitkreuz erzielte Testroet den umjubelten Ausgleich. "Das Tor beschreibt ein bisschen meine Stärken in der Box. Ich hatte den Gegner im Rücken, habe mich um den Mann gedreht und dann wollte ich den Ball nur noch reindreschen. Der musste unbedingt rein", sagte Testroet über seinen zehnten Saisontreffer.

In der Schlussphase hielt Aues Torwart Martin Männel den Punkt fest. Zunächst parierte der Kapitän stark gegen Florent Muslija (88.), in der Nachspielzeit blieb Männel auch gegen Genki Haraguchi Sieger. "Wir gehen auf jeden Fall mit einem positiven Erlebnis aus dem Spiel", betonte Testroet.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal