Sie sind hier: Home > Regional > Hannover >

Hannover: Erstimpfungen der Beschäftigten im Justizvollzug in Niedersachsen durch

In Niedersachsen  

Impfbereitschaft im Justizvollzug sehr hoch

27.04.2021, 14:59 Uhr | dpa

Hannover: Erstimpfungen der Beschäftigten im Justizvollzug in Niedersachsen durch. Impfung

Eine Flüssigkeit tropft aus der Kanüle einer Spritze. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Um die Mitarbeiter im Justizvollzug zu schützen, werden sie in Niedersachsen bereits gegen das Coronavirus geimpft. Fast alle Angestellten haben bereits ihre erste Dosis des Vakzins erhalten.

Die Erstimpfungen der Beschäftigten im niedersächsischen Justizvollzug werden in dieser Woche fast abgeschlossen sein. Nahezu allen etwa 4.000 Beschäftigen in den Gefängnissen sei in den vergangenen sechs Wochen ein Impfangebot gemacht worden, teilte das Justizministerium am Dienstag in Hannover mit. Die Impfbereitschaft sei hoch, sie liege zum Teil bei mehr als 96 Prozent.

"Die Beschäftigten in den Gefängnissen stehen seit nunmehr über einem Jahr unter einem erheblichen Druck. Infektionen müssen verhindert werden, das ist uns weitgehend gelungen", sagte Justizministerin Barbara Havliza (CDU). Von den Beschäftigten hätten sich seit Beginn der Pandemie 76 mit dem Virus infiziert, hieß es.

Impfung der Gefangenen erfolgt nach Verordnung des Bundes

Die Gefangenen müssten weiter gut betreut werden und vor allem müsse die Sicherheit gewährleistet bleiben. Die Landesregierung entschied bewusst, das Personal in den 41 Einrichtungen des Justizvollzugs vorrangig zu impfen, weil Gemeinschaftseinrichtungen in der Pandemie besonderen Gefahren ausgesetzt sind.

Die Impfungen erfolgen überwiegend in den Impfzentren. Mobile Impfteams besuchten die Anstalten in Celle, Hameln, Hannover, Rosdorf und Sehnde. Die Impfung der Gefangenen richtet sich gegenwärtig nach der Priorisierung der Corona-Impfverordnung des Bundes. Neun über 70-jährige Gefangene wurden bereits geimpft. Havliza wies darauf hin, dass zügig mit der Impfung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Gerichten und Staatsanwaltschaften begonnen werden müsse.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: