Sie sind hier: Home > Regional > Hannover >

Hannover: Muslime und Juden wollen gemeinsame Erklärung abgeben

Erklärung von Muslimen und Juden  

"Wir sind gemeinsam gegen jede Form von Gewalt"

17.05.2021, 15:15 Uhr | dpa

Hannover: Muslime und Juden wollen gemeinsame Erklärung abgeben. Gemeindezentrum Etz Chaim der Liberalen Juedischen Gemeinde Hannover (Archivbild): Die jüdische und die muslimische Gemeinde wollen eine gemeinsame Erklärung abgeben. (Quelle: imago images/epd)

Gemeindezentrum Etz Chaim der Liberalen Juedischen Gemeinde Hannover (Archivbild): Die jüdische und die muslimische Gemeinde wollen eine gemeinsame Erklärung abgeben. (Quelle: epd/imago images)

Die Eskalation der Gewalt in Nahost sorgt auch in Deutschland für Proteste und gewaltsame Ausschreitungen. In Niedersachsen wollen Muslime und Juden ihre freundschaftliche Verbindung zeigen.

Muslime und Juden in Niedersachsen planen angesichts der Gewalt-Eskalation im Nahost-Konflikt eine gemeinsame Erklärung. Die Zusammenarbeit zwischen den Verbänden im Land sei vorbildlich, sagte Michael Fürst, Vorsitzender des Landesverbandes der Jüdischen Gemeinden von Niedersachsen am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Mit dem Vorsitzenden der Palästinensischen Gemeinde Hannover, Yazid Shammout, sei er freundschaftlich verbunden.

Am Dienstag (18. Mai) solle die Erklärung der vier niedersächsischen Verbände – auch Ditib und Schura – im Beisein von Hannovers Oberbürgermeister Belit Onay (Grüne) unterzeichnet werden. "Wir haben es über Jahrzehnte geschafft, trotz unterschiedlicher Meinungen respektvoll miteinander umzugehen", sagte Shammout der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" (Montag).

"Gemeinsam gegen jede Form von Gewalt"

"Wir wollen nicht hinnehmen, dass in Deutschland judenfeindliche Parolen skandiert werden, israelische Fahnen verbrannt werden und Synagogen angegriffen und Juden bedroht werden", sagte Fürst. "Wir sind gemeinsam gegen jede Form von Gewalt und gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit." Es sei zu befürchten, dass die Auseinandersetzung in Israel, sollte sie sich noch erweitern, zu einem Erstarken des Antisemitismus in Deutschland führe. Gleichzeitig könnte die Islamfeindlichkeit zunehmen.

Die Eskalation der Gewalt zwischen Israel und militanten Palästinensern hatte am Wochenende Hunderte Menschen in vielen niedersächsischen Städten auf die Straße gebracht. Mehrheitlich handelte es sich um Pro-Palästina-Demonstrationen. Nach Polizeiangaben verliefen die Kundgebungen weitgehend friedlich.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: