Sie sind hier: Home > Regional >

Part des Karnevalsprinzen in Rekordhöhe versteigert

Brauchtum  

Part des Karnevalsprinzen in Rekordhöhe versteigert

07.01.2018, 19:08 Uhr | dpa

Mit einem Rekordgebot ist die Rolle des Karnevalsprinzen für einen der ungewöhnlichsten Fastnachtsumzüge Hessens versteigert worden. Benedikt Wiegand sicherte sich am Sonntag für 3810 Euro den Zuschlag bei der Auktion in Herbstein (Vogelsbergkreis), wie die Fastnachtsvereinigung mitteilte. Bislang lag der Spitzenwert bei 3410 Euro aus dem Jahr 2004.

Wiegand darf am Rosenmontag (12. Februar) den Springerzug anführen. Dafür wird er in ein buntes Kostüm schlüpfen, sich eine goldene Krone aufsetzen und sich einer sportlichen Herausforderung stellen: Als sogenannter Bajazz läuft, springt und tanzt er in bestimmter Schrittfolge etwa vier Stunden durch den Luftkurort.

Der Springerzug geht auf einen alten Brauch zurück. Im 17. Jahrhundert brachten Tiroler Steinmetze, die Restaurationsarbeiten an der Stadtmauer vornahmen, diese Tradition mit nach Herbstein.

Wiegand, ein 31-jähriger Wirtschaftsingenieur, freut sich darauf, dem Springerzug als Leitfigur vorweg laufen zu dürfen: "Das ist eine große Ehre." Für fastnachtsbegeisterte junge Männer ist es in dem knapp 5000 Einwohner zählenden Städtchen ein Kindheitstraum, einmal den Springerzug anzuführen. Dass er so viel Geld bieten musste, hätte Wiegand zwar nicht gedacht. "Aber wenn man es machen will, gibt es kein Limit", sagte Wiegand.

In dieser Karnevalssession gibt es ein besonderes Schmankerl für den Bajazz und den Springerzug. Die Herbsteiner sind am 20. und 21. Januar zur Schwäbisch-alemannischen Fastnacht nach Gengenbach in den Schwarzwald eingeladen - als einziger Karnevalsverein aus Hessen.

Neben der Rolle des Bajazz wurden am Sonntag bei der Sitzung der Fastnachtsvereinigung auch die Rollen der sechs Pärchen, darunter das Tiroler Pärchen in Reihe eins, versteigert. Das sind ebenso tanzende und springende Akteure in dem Karnevalszug. Alles in allem kamen 7882 Euro bei der Versteigerung zusammen. Investiert wird das Geld für den Bau von Motivwagen, für die Gardegarderobe und die Kostümpflege.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: