Sie sind hier: Home > Regional >

Expertin: Stasi-Aufarbeitungsstellen noch Jahre beschäftigt

Geschichte  

Expertin: Stasi-Aufarbeitungsstellen noch Jahre beschäftigt

11.01.2018, 12:59 Uhr | dpa

Die drei Außenstellen der Stasi-Unterlagenbehörde im Nordosten werden trotz landesweit leicht rückläufiger Anträge auf Akteneinsicht nach Einschätzung einer Leiterin noch über Jahre gebraucht. Die politische Bildung werde immer wichtiger und die Betroffenen wollten Auskünfte über ihre Schicksale in ihrer Region haben, sagte Marita Richter, Leiterin Neubrandenburger Außenstelle des Bundesbeauftragten (BStU) am Donnerstag vor Journalisten. In Neubrandenburg wurden im abgelaufenen Jahr 1309 Anträge gestellt - 50 Anträge mehr als 2016. In Schwerin und Rostock waren es etwas weniger als 2016.

Das Alter der Antragsteller liege meist zwischen 50 und 70 Jahren. Weil inzwischen geburtenstarke Jahrgänge vor der Rente stehen, rechnet Richter mit keinem gravierenden Rückgang in den nächsten Jahren. "Viele merken erst kurz vor der Rente, dass ihnen noch Zeitabschnitte fehlen." Die Wartezeit auf Akteneinsicht liege derzeit bei etwas mehr als zwei Jahren, könne aber bald sinken.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal