Sie sind hier: Home > Regional >

Grundschullehrer: Schulministerium plant höhere Besoldung

Schulen  

Grundschullehrer: Schulministerium plant höhere Besoldung

12.01.2018, 16:38 Uhr | dpa

Grundschullehrer: Schulministerium plant höhere Besoldung. Schule

Eine Lehrerin schreibt in einer Schule an eine Tafel. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv (Quelle: dpa)

Neu ausgebildete Grundschullehrer in Nordrhein-Westfalen sollen künftig mehr Geld verdienen. Dies seien besoldungsrechtliche Konsequenzen aus der 2009 veränderten und verlängerten Lehrerausbildung für den Grundschulbereich, sagte der Staatssekretär im nordrhein-westfälischen Schulministerium, Mathias Richter, am Freitag bei einem Termin in Duisburg.

Grundschullehrer erhalten derzeit A 12. Ihr Anfangsgehalt soll um knapp 600 Euro auf A 13 (4133 Euro) steigen. Das Schulministerium wolle dies im laufenden Jahr durch ein Gesetzgebungsverfahren im Landesbesoldungsrecht regeln, so "dass wir damit in 2019 an den Start gehen können, was die Neuen angeht", sagte Richter.

Das Kabinett habe außerdem beschlossen, auch die Bezahlung der bereits aktiven Grundschullehrer auf den Prüfstand zu stellen. Auch sie sollten "in geeigneter Weise von einer verbesserten Besoldung profitieren".

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal