Sie sind hier: Home > Regional >

Jäger wollen kein Wildschwein für die Tonne schießen

Agrar  

Jäger wollen kein Wildschwein für die Tonne schießen

15.01.2018, 07:08 Uhr | dpa

Jäger wollen kein Wildschwein für die Tonne schießen. Ein Wildschwein

Ein Wildschwein. Foto: Bernd Settnik/Archiv (Quelle: dpa)

Parchim/Malchin (dpa/mv) - Jäger und Landwirte sind sich einig: Es gibt mehr Wildschweine in Mecklenburg-Vorpommern als Wald und Feld vertragen. Es müssen weniger werden, nicht nur wegen der drohenden Afrikanischen Schweinepest. Aber die Tiere müssen als Wildbret verwertet werden. "Für die Tonne dürfen wir keins erlegen", sagt der stellvertretende Geschäftsführer des Landesjagdverbandes, Henning Voigt. Doch das Fleisch lässt sich derzeit kaum vermarkten. Der Jäger erhält nach Angaben von Wildhändlern noch 10 bis 15 Cent pro Kilogramm mit Schwarte und Knochen statt ein bis zwei Euro. Damit würden die Kosten für Abschuss und Transport nicht gedeckt. Für die vom Land als Ausgleich ausgegebene "Pürzelprämie" von 25 Euro pro Tier gingen daher laufend Anträge ein, sagte eine Sprecherin des Agrarministeriums in Schwerin.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal