Sie sind hier: Home > Regional >

Ministerium fördert Forschungsprojekt zur Telemedizin

Forschung  

Ministerium fördert Forschungsprojekt zur Telemedizin

29.01.2018, 13:09 Uhr | dpa

Ministerium fördert Forschungsprojekt zur Telemedizin. Sozialministerin Barbara Klepsch

Sozialministerin Barbara Klepsch. Foto: Jan Woitas (Quelle: dpa)

Für die Entwicklung eines Assistenzsystems zur Warnung vor epileptischen Anfällen bekommen Wissenschaftler der TU Dresden gut 1,4 Millionen Euro vom Land. Das gemeinsam mit einer Medizin-Technik-Firma zu realisierende Forschungsprojekt wird aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung gefördert, wie das für Telemedizin zuständige Sozialministerium am Montag mitteilte. Ziel des Forschungsprojekts "NeuroESP" ist ein mobiles System, mit dem Epilepsiepatienten überwacht und behandelt werden können und Anfälle vorhersagbar sind.

Damit werde die Lebensqualität Betroffener verbessert, sagte Sozialministerin Barbara Klepsch (CDU). Im Erfolgsfall könnte "NeuroESP" die Vorstufe eines telemedizinischen Implantats im menschlichen Gehirn sein, mit dessen Hilfe Anfälle durch elektrische Nervensimulation vermindert oder unterdrückt werden. Sachsen setzt angesichts der demografischen Entwicklung mit Ausdünnung des ländlichen Raumes immer mehr auf die Telemedizin.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal