Sie sind hier: Home > Regional >

Gewerkschaften wollen 4,5 Prozent mehr Gehalt für Redakteure

Tarife  

Gewerkschaften wollen 4,5 Prozent mehr Gehalt für Redakteure

29.01.2018, 18:18 Uhr | dpa

Für die 13 000 Redakteure sowie die freien Journalisten an deutschen Tageszeitungen fordern die Gewerkschaften 4,5 Prozent mehr Geld. Immer mehr junge Mitarbeiter verließen die Redaktionen, weil allein Idealismus und Liebe zum Journalismus ihr Leben nicht finanziere, erklärte die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in Verdi zum Auftakt der Tarifverhandlungen an diesem Dienstag in Berlin. "Wenn weiterhin die Besten in den Journalismus finden sollen, muss sich bei den Einkommen etwas tun", erklärte der Deutsche Journalisten-Verband (DJV).

Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) erklärte, die Digitalisierung und das veränderte Leser- und Nutzerverhalten stellten die Verlage vor große Herausforderungen. Der künftige Tarifvertrag müsse die veränderten Arbeits- und Produktionsbedingungen besser als bisher widerspiegeln. Auch die aktuelle Berufsjahresstaffel, die unabhängig von der Leistung mehrere Gehaltssprünge nach der Zahl der Berufsjahre vorsehe, müsse auf den Prüfstand. Ein konkretes Angebot nannte der BDZV nicht.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal