Sie sind hier: Home > Regional >

Havariekommando: Vorwürfe gegen "Glory Amsterdam"-Kapitän

Schifffahrt  

Havariekommando: Vorwürfe gegen "Glory Amsterdam"-Kapitän

06.02.2018, 13:48 Uhr | dpa

Havariekommando: Vorwürfe gegen "Glory Amsterdam"-Kapitän. "Glory Amsterdam"

Der Frachter "Glory Amsterdam" liegt auf Grund. Foto: Mohssen Assanimoghaddam/Archiv (Quelle: dpa)

Nach der Havarie des Frachters "Glory Amsterdam" in einem Herbststurm vor Langeoog hat das Havariekommando schwere Vorwürfe gegen den Kapitän erhoben. Dieser habe widersprüchliche Angaben zur Manövrier- und Fahrtüchtigkeit des Schiffes gemacht und Schleppversuche mit seiner Mannschaft nicht optimal unterstützt, sagte der Leiter des Havariekommandos, Hans-Werner Monsees, am Dienstag im Unterausschuss für Häfen und Schifffahrt des Landtags. "Wir haben uns gesagt, irgendetwas ist da nicht in Ordnung auf dem Schiff." Entweder sei der Kapitän nicht ehrlich gewesen bei seiner Kommunikation mit den Behörden oder er habe die Lage nicht in den Griff bekommen. Deswegen werde gegen den Kapitän auch ermittelt.

Die "Glory Amsterdam" hatte sich während eines Herbststurms von ihrem Ankerplatz losgerissen und war rund zwei Kilometer vor Langeoog auf einer Sandbank gestrandet. Sie konnte erst Tage später nach Wilhelmshaven geschleppt werden.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal