Sie sind hier: Home > Regional >

Missbrauch bei Freiburg: Anklage gegen Schleswig-Holsteiner

Kriminalität  

Missbrauch bei Freiburg: Anklage gegen Schleswig-Holsteiner

09.02.2018, 15:39 Uhr | dpa

Im Fall des jahrelang sexuell missbrauchten Jungen aus dem Raum Freiburg hat die Staatsanwaltschaft Karlsruhe Anklage gegen einen Mann aus Schleswig-Holstein erhoben. Das teilte die Behörde am Freitag mit. Dem 43-Jährigen wird vorgeworfen, über das sogenannte Darknet beim Freund der Mutter des Neunjährigen angefragt zu haben, ob er das Kind missbrauchen und dann töten könne. Er sitzt bereits seit Anfang Oktober in Untersuchungshaft, nachdem er bei seiner Anreise in Karlsruhe festgenommen worden war.

Der Mutter des Jungen und ihrem Lebensgefährten wird vorgeworfen, das Kind seit 2015 gegen mehrere Tausend Euro für Sex im Internet angeboten haben. Außerdem soll sich das Paar selbst an dem Kind vergangen haben. Auch die Mutter und ihr Partner - ein verurteilter Sexualstraftäter - sitzen in Untersuchungshaft; ebenso wie fünf weitere Verdächtige.

Der Missbrauchsfall war erst im Januar öffentlich gemacht worden und gilt als einer der schwerwiegendsten Fälle, den die Behörden im Südwesten jemals bearbeitet haben.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal