Sie sind hier: Home > Regional >

BUND klagt gegen A14-Abschnitt an der Elbe

Verkehr  

BUND klagt gegen A14-Abschnitt an der Elbe

20.02.2018, 13:58 Uhr | dpa

Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) klagt gegen den Bau eines Abschnitts der Autobahn 14 an der Elbe zwischen Brandenburg und Sachsen-Anhalt. Beim Bundesverwaltungsgericht Leipzig sei schon Klage eingereicht worden, teilte der Landesverband am Dienstag mit. Hintergrund seien bislang ergebnislose Diskussionen mit dem Potsdamer Infrastrukturministerium, die Planungen zur Elbequerung zu verändern. Zudem hätte es ein länderübergreifendes Planfeststellungsverfahren geben müssen, sagte der brandenburgische BUND-Vorsitzende Carsten Preuß.

Aktuelle Prognosen im Bundesverkehrswegeplan gingen 2030 von 14 000 Fahrzeugen innerhalb von 24 Stunden aus. Die prognostizierten Verkehrsströme könnten durch einen entsprechenden Ausbau der Bundesstraßen problemlos aufgenommen werden. Insofern seien die massiven Eingriffe in Natur und Landschaft nicht gerechtfertigt, sagte Preuß. Der BUND hatte im Bauabschnitt 1153 den vierspurigen Ausbau der B189 zwischen Wittenberge und Seehausen oder den Verzicht auf die Standstreifen an der A14 empfohlen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal