Sie sind hier: Home > Regional >

Hupen-Protest im Konflikt um Kölner Rheinauhafen nimmt ab

Schifffahrt  

Hupen-Protest im Konflikt um Kölner Rheinauhafen nimmt ab

21.02.2018, 17:58 Uhr | dpa

Der mit lautem Hupen artikulierte Protest von Schiffern im Kölner Rheinauhafen ist leiser geworden. "Die Kollegen sagen, dass es deutlich weniger geworden ist", sagte ein Sprecher der Wasserschutzpolizei am Mittwoch. In den sozialen Netzwerken gebe es auch Aufrufe, vorerst von dem Hupen abzusehen. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung berichtet.

In dem Konflikt geht es um ein relativ neues Festmachverbot an der Kaimauer im Kölner Rheinauhafen. Die Ringe und Poller seien nicht für die Zugkraft heutiger Schiffe ausgelegt, erklärte die Häfen und Güterverkehr Köln AG. Es werde geprüft, ob baulich was zu machen sei. Weil die Kapitäne nach Angaben der Wasserschutzpolizei laut hupend im Hafen gegen das Verbot protestierten, erstatteten die Beamten mehrere Anzeigen wegen missbräuchlichen Benutzens von Schallsignalen. Anwohner fühlten sich gestört und hätten sich beschwert.

Nun ist allerdings Entspannung in Sicht. Bezirksbürgermeister Andreas Hupke hat die Binnenschiffer und andere Beteiligte zu einer Aktuellen Stunde am 8. März eingeladen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal