Sie sind hier: Home > Regional >

Debatte um Ehrendoktorwürden von Nationalsozialisten

Geschichte  

Debatte um Ehrendoktorwürden von Nationalsozialisten

26.02.2018, 05:29 Uhr | dpa

Debatte um Ehrendoktorwürden von Nationalsozialisten. Doktorhut wirft einen Schatten

Ein Doktorhut wirft bei der Titelverleihung einen Schatten. Foto: Peter Kneffel/Archiv (Quelle: dpa)

Die akademische Ehrung von Nationalsozialisten ist bis heute ein dunkles Kapitel der Universitäten in Bayern: Noch immer ist unklar, wie viele Nationalsozialisten ausgezeichnet wurden - und ob die Ehrendoktorwürde womöglich nach wie vor besteht. "Wir sind gerade dabei, die Listen mit den Ehrendoktorwürden zu überprüfen", sagt Ulrich Marsch von der Technischen Universität München (TUM). Auch die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg untersucht momentan, ob Nationalsozialisten zu ihren Ehrenträgern zählen. Bei der Julius-Maximilians-Universität Würzburg ist das gar nicht möglich, weil alle Akten bei einem Bombenangriff verbrannt sind.

Doch schon jetzt ist klar, dass die bayerischen Universitäten während der NS-Zeit einige fragwürdige Personen geehrt haben. Darunter beispielsweise den Juristen Hans Frank, der als Hauptkriegsverbrecher bei den Nürnberger Prozessen zum Tode verurteilt wurde. Für die Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) in München hat sich die Sache damit erledigt. "Da gibt es sicherlich unterschiedliche Ansichten, aber unsere Juristen sind überzeugt, dass die Ehrendoktorwürde mit dem Tod erlischt", sagt Katrin Gröschel, Sprecherin der LMU.

Andere Universitäten müssen das noch klären. "Wir müssen erst prüfen: Erlischt der Titel mit dem Tod? Wie läuft eine Aberkennung überhaupt ab?", sagt Ulrich Marsch von der TUM. Einen solchen Fall gab es in Bayern nämlich noch nie. Das bayerische Kultusministerium verweist auf Artikel 69 des Bayerischen Hochschulgesetzes. Demnach ist eine Aberkennung möglich, wenn sich die betreffende Person "durch ein späteres Verhalten der Führung des Grades als unwürdig" erweist. Diese Unwürdigkeit muss sich aber auf die Wissenschaft beziehen. 

Außerdem muss der Betroffene erst angehört werden. Dafür wird es in den meisten Fällen zu spät sein. Schon die Überprüfung der Ehrenträger wird noch einige Zeit dauern. Die TUM hofft, erste Ergebnisse noch in diesem Jahr präsentieren zu können. Die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg möchte über ihre NS-Vergangenheit nächstes Jahr ein Buch herausbringen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal