Sie sind hier: Home > Regional >

Steinwürfe bei unangemeldeter Syrien-Demo in Hamburg

Demonstrationen  

Steinwürfe bei unangemeldeter Syrien-Demo in Hamburg

11.03.2018, 14:48 Uhr | dpa

Bei einer unangemeldeten Demonstration gegen die russischen Angriffe in Syrien ist es in Hamburg zu Zwischenfällen gekommen. Gut 400 Menschen zogen am Samstagabend von St. Georg zunächst zum russischen und dann zum türkischen Generalkonsulat, wie ein Polizeisprecher am Sonntag berichtete. Dort warfen Teilnehmer demnach Steine gegen die Fassade, die kleinere Schäden verursachten. Als Teilnehmer versuchten, die Absperrungen zum Konsulat zu überwinden, setzten die Beamten Pfefferspray und Polizeihunde ein, wie die Polizei mitteilte.

Nach dem Ende der Demonstration am Hauptbahnhof seien einige Demonstranten in ein Gleisbett gestiegen und hätten von dort Steine auf Polizisten geworfen. Mehrere Bahnlinien seien für rund 30 Minuten gesperrt worden. Bei der Festnahme eines Demonstranten sei ein Beamter durch Schläge im Gesicht verletzt worden.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal