Sie sind hier: Home > Regional >

Verdi ruft zu Warnstreiks in Rheinland-Pfalz auf

Tarife  

Verdi ruft zu Warnstreiks in Rheinland-Pfalz auf

20.03.2018, 16:59 Uhr | dpa

Verdi ruft zu Warnstreiks in Rheinland-Pfalz auf. Warnstreik

Eine Beschäftigte mit einem Button und einer Trillerpfeife an ihrer Jacke. Foto: Daniel Bockwoldt (Quelle: dpa)

Nach den bislang ergebnislosen Tarifverhandlungen will Verdi mit Warnstreiks in Rheinland-Pfalz den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen. Die Gewerkschaft ruft ab Dienstag (20. März) für den Rest der Woche Mitarbeiter von Verwaltungen, Stadtwerken, Krankenhäusern und Kindergärten dazu auf, ihre Arbeit vorübergehend niederzulegen.

So soll es am Dienstag in Neuwied und Koblenz einen Stopp der Arbeit geben. Am Mittwoch sind in Ludwigshafen die städtischen Kindertagesstätten und zwei Hallenbäder geschlossen. Für Donnerstag fordert die Gewerkschaft in Mainz auch Mitarbeiter der Straßenreinigung und Müllentsorgung sowie Mitarbeiter der Mainzer Verkehrsgesellschaft (MVG) zum Warnstreik auf. Busse werden laut Verdi nicht fahren. Am Freitag soll der Warnstreik in Idar-Oberstein und Mayen fortgesetzt werden. Auch hier ruft die Gewerkschaft Arbeitnehmer von Stadtwerken, Verwaltungen und Krankenhäusern sowie Erzieher dazu auf, ihre Arbeit niederzulegen. "An allen Orten soll jeweils einen ganzen Arbeitstag lang gestreikt werden", sagte ein Sprecher der Gewerkschaft am Montag.

Verdi fordert für die Mitarbeiter sechs Prozent mehr Geld, mindestens jedoch 200 mehr Euro pro Monat. Gleichzeitig sollen die Ausbildungsvergütungen und Praktikantengehälter um 100 Euro pro Monat angehoben werden. Die Vorschrift, Auszubildende nach erfolgreich abgeschlossener Ausbildung zu übernehmen, will Verdi wieder in Kraft setzen. Die Laufzeit des Tarifvertrages soll zwölf Monate betragen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal