Sie sind hier: Home > Regional >

Ostermärsche wenden sich gegen Rüstungsexporte

Demonstrationen  

Ostermärsche wenden sich gegen Rüstungsexporte

02.04.2018, 16:19 Uhr | dpa

Ostermärsche wenden sich gegen Rüstungsexporte. Pace-Flagge weht über dem Rathausturm in Stuttgart

Pace-Flagge weht bei Ostermarsche über dem Rathausturm in Stuttgart. Foto: Marijan Murat/Archiv (Quelle: dpa)

Mit Kundgebungen und Aktionen in zahlreichen Städten in Baden-Württemberg hat die Friedensbewegung am Montag die diesjährigen Ostermärsche abgeschlossen. Die Märsche standen unter dem Motto "Friede braucht Bewegung. Gegen Aufrüstung, Krieg und atomares Wettrüsten". "Angesichts von Kriegen und Rüstungsplänen ist jetzt eine starke Friedensbewegung so notwendig wie kaum zuvor", meinte Dieter Lachenmayer vorab. Lachenmayer organisiert als Koordinator des Friedensnetzes Baden-Württemberg seit Jahren die traditionellen Ostermärsche der Friedensbewegung im Südwesten.

Am Ostermontag waren in Ulm laut Polizei etwa 300 und in Müllheim (Breisgau-Hochwarzwald) bis zu 400 Menschen an den Ostermärschen beteiligt. Mit einer Voraktion zum Ostermarsch waren bereits am Karfreitag Rüstungsgegner zusammengekommen - so in Stuttgart rund 120 Menschen zur Ostermarschaktion "War starts here - Militarisierung der Fildern und Itec stoppen!" Diese richtete sich gegen die Rüstungsmesse ITEC in der Landeshauptstadt (15. bis 17.5.).

Den größten Ostermarsch gab es am Samstag mit laut Polizei rund 2000 Teilnehmern in Stuttgart. In Heidelberg versammelten sich nach Angaben der Polizei etwa 500 Menschen, in Ellwangen kamen demnach etwa 250 Menschen zusammen.

Die Märsche gehen auf die Gegner der atomaren Aufrüstung in den 1950er Jahren zurück. In Deutschland hatten sie besonders während des Kalten Krieges Zulauf.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal