Sie sind hier: Home > Regional >

Recycling von Geisternetzen sehr aufwendig

Umwelt  

Recycling von Geisternetzen sehr aufwendig

09.04.2018, 07:29 Uhr | dpa

Recycling von Geisternetzen sehr aufwendig. Hände halten Fischernetz

Hände halten sogenanntes Geisternetz. Foto: Stefan Sauer (Quelle: dpa)

Aus dem Meer geborgene Geisternetze lassen sich nur mit großem Aufwand recyceln. Der Umweltverband WWF hat im Rahmen des internationalen Projekts "Marelitt Baltic" verschiedene Methoden der Verwertung von geborgenen Kunststoffnetzen getestet. "Die Ergebnisse sind zum Teil ernüchternd, zum Teil ermutigend", sagte Andrea Stolte vom WWF-Ostseebüro. Die Untersuchungen hätten ergeben, dass Vorsortierung und Reinigung der ehemaligen Fischernetze extrem schwierig seien, sagte Stolte. Stellnetze enthielten beispielsweise giftiges Blei, das vor der Verwertung aussortiert werden müsse. Als bislang einzig vertretbare Alternative habe sich das Erhitzen der Netze und schließlich das Verdampfen herauskristallisiert. Mit dem Verfahren könnten energiereiche Gase entstehen.

Auf einem internationalen Workshop in Stralsund beraten in dieser Woche rund 60 Experten über die Recycelbarkeit von Kunststoffnetzen. Vor Rügen sind neue Methoden zum Aufspüren von Geisternetzen im Test.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal