Sie sind hier: Home > Regional >

Schafzuchtverband tagt: Forderung nach Wolfs-Obergrenze

Agrar  

Schafzuchtverband tagt: Forderung nach Wolfs-Obergrenze

21.04.2018, 03:48 Uhr | dpa

Schafzuchtverband tagt: Forderung nach Wolfs-Obergrenze. Zwei Schafe

Der Schafzuchtverband fordert eine Weidetierprämie. Diese soll die Kosten der Tierhaltung ausgleichen. Foto: Federico Gambarini/Archiv (Quelle: dpa)

Der Landesschafzuchtverband berät heute in Karow (Landkreis Ludwigslust-Parchim) über die Situation der Schafhaltung in Mecklenburg-Vorpommern. Ein wichtiges Thema werde der Umgang mit dem Wolf sein, sagte der Landesvorsitzende Jürgen Lückhoff vorab. Der Verband fordere eine Obergrenze für den Wolf in Deutschland. Desweiteren wollen die Schäfer die Rückkehr zur Weidetierprämie anstelle der jetzigen Flächenprämie. Diese benachteilige Schäfer ohne eigene Flächen, hieß es.  

Dem Landesschafzuchtverband gehören nach Angaben des Vorsitzenden 237 Mitglieder an, darunter 50 Betriebe, deren Eigentümer von der Schafhaltung leben. Der Bestand an Mutterschafen beträgt in Betrieben mit mehr als 20 Tieren 70 700 und ist nach Einschätzung Lückhoffs damit recht stabil. Laut Tierseuchenkasse waren im Vorjahr im Land rund 94 000 Schafe bei rund 4000 Haltern registriert.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal