Sie sind hier: Home > Regional >

Metz kandidiert nicht mehr für Bechtle-Aufsichtsrat

Informationstechnologie  

Metz kandidiert nicht mehr für Bechtle-Aufsichtsrat

26.04.2018, 11:18 Uhr | dpa

Metz kandidiert nicht mehr für Bechtle-Aufsichtsrat. Matthias Metz

Matthias Metz kandidiert nicht mehr für den Bechtle-Aufsichtsrat. Foto: Franziska Kraufmann/Archiv (Quelle: dpa)

Beim IT-Dienstleister Bechtle steht ein Wechsel an der Spitze des Aufsichtsrats an. Neuer Chef des Kontrollgremiums soll Klaus Winkler werden, wie das Unternehmen am Donnerstag in Neckarsulm (Kreis Heilbronn) mitteilte. Der 59-Jährige solle Matthias Metz ablösen, der aus dem Gremium ausscheide.

Metz erklärte: "Meine Erfahrung aus den vergangenen Jahren zeigte, dass die dynamische Entwicklung von Bechtle in einem höchst komplexen Umfeld eine noch intensivere Mandatsbetreuung erfordert". Daraus resultiere ein deutlich höherer Zeitaufwand, den seine persönliche Lebensplanung nicht zulasse. Metz war einst Chef der Bausparkasse Schwäbisch Hall. Sein Nachfolger Winkler ist Vorsitzender der Geschäftsführung des Maschinenbauers Heller und gehörte dem Bechtle-Aufsichtsrat schon einmal an. Gleichfalls wird aus dem Gremium Jochen Wolf ausscheiden. Seinen Platz soll künftig der Trumpf-Manager Lars Grünert einnehmen.

Die Wahl der neuen Aufsichtsräte für die Kapitalseite ist bei der Hauptversammlung am 12. Juni geplant. Der IT-Dienstleister Bechtle hat ehrgeizige Ziele. Bis zum Jahr 2020 soll der Umsatz auf fünf Milliarden Euro steigen. Im vergangenen Jahr kletterten die Erlöse um 15,4 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro. Unter dem Strich machte Bechtle dank der guten Nachfrage nach IT-Dienstleistungen und Computerequipment 2017 einen Gewinn von gut 114,6 Millionen Euro - fast 11 Prozent mehr als im Jahr zuvor.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal