Sie sind hier: Home > Regional >

Rummenigge verneigt sich vor Profis: "Double" als neues Ziel

Fußball  

Rummenigge verneigt sich vor Profis: "Double" als neues Ziel

02.05.2018, 05:48 Uhr | dpa

Rummenigge verneigt sich vor Profis: "Double" als neues Ziel. Robert Lewandwoski

Münchens Robert Lewandwoski steht nachdenklich auf dem Rasen. Foto: Andreas Gebert (Quelle: dpa)

Nach dem knapp verpassten Champions-League-Endspiel konnten auch Lobeshymnen auf die große Moral und die Leistung die Fußball-Profis des FC Bayern zunächst nicht aufrichten. Auch Trainer Jupp Heynckes rang nach seinem letzten Königsklassenspiel um Fassung. "Leider sind wir nicht im Endspiel. Das bedeutet für meine Spieler und für mich eine große Enttäuschung", sagte der 72-Jährige nach dem dramatischen 2:2 (1:1) im Halbfinal-Rückspiel bei Real Madrid, das nach dem 1:2 in München nicht zum Weiterkommen ausreichte. Heynckes lobte seine Mannschaft für die "großartige Moral" und "Fußball vom Feinsten", wie man ihn selten auf den Plätzen in Europa sehe.

Beim Bankett im Teamhotel rühmte auch Karl-Heinz Rummenigge die mit enttäuschten Mienen zuhörenden Spieler in seiner Rede. "Wenn ich einen Hut aufhätte, würde ich ihn ziehen und mich vor der Mannschaft verneigen", sagte der Vorstandschef unter dem Applaus der Edelfans.

Vor über 80 000 Zuschauern hatten am Dienstagabend die Tore von Joshua Kimmich und James Rodríguez nicht gereicht. Karim Benzema traf zweimal für Real. Die Schlüsselszene war im Nachhinein das selbst verschuldete Gegentor zum 1:2 direkt nach der Pause. Sven Ulreich patzte nach einem unnötigen Rückpass von Corentin Tolisso. Heynckes musste dem Manuel-Neuer-Vertreter einen "Blackout" ankreiden.

"Wir machen einfach zu viele deutliche individuelle Fehler", sagte Kapitän Thomas Müller. Es liege aber nicht an etwas Grundsätzlichem, dass es seit Jahren nicht ganz reiche in Europa. "Die Enttäuschung ist riesig, da muss man nicht drumherum reden. Wir waren verdammt nah dran, ins Finale einzuziehen", sagte Teamkollege Mats Hummels.

"Wir sind alle ein Stück traurig, weil es heute einfach möglich war, das große Real in den Abgrund zu stoßen", haderte auch Rummenigge. "Wir haben heute Abend das beste Spiel in der Champions League gesehen, das ich in den letzten fünf Jahren mit Bayern München erlebt habe", erklärte der 62-Jährige aber auch. "Ich glaube, nicht nur Bayern, sondern Deutschland und die ganze Fußballwelt wird unserer Mannschaft und unserem Cheftrainer Jupp Heynckes mit seinem Gespann höchsten Respekt und höchstes Lob zollen."

Heynckes machte auch das Fehlen mehrerer verletzter Leistungsträger sowie die in beiden Halbfinalspielen mangelhafte Chancenverwertung mitverantwortlich für das erneute Bayern-Scheitern gegen eine spanische Mannschaft kurz vor dem Endspiel. Trotzdem habe er den Spielern in der Umkleidekabine gesagt: "Ich habe den FC Bayern in der Verfassung, in der Form schon viele Jahre nicht mehr gesehen."

Für ihn selbst war es das letzte internationale Spiel. "Natürlich ist das jetzt eine Situation, wo ich weiß, es ist endgültig, dass ich nie mehr auf die Trainerbank zurückkehre bei einem Champions-League- Spiel. Und ich finde, das ist auch gut so", sagte Heynckes, der im vergangenen Oktober nach der Trennung von Carlo Ancelotti noch einmal zum FC Bayern zurückgekehrt war: "Ich denke, nicht viele gehen mit 72 Jahren noch solche Abenteuer ein."

Rummenigge richtete den Blick aber auch schon wieder nach vorne auf das letzte Saisonspiel am 19. Mai gegen Eintracht Frankfurt: "Jupp hat sich eben in der Kabine bei den Spielern bedankt. Das war sehr emotional. Und er hat dann noch etwas Wichtiges gesagt: Wir haben zwar nicht das Champions-League-Finale erreicht, aber wir haben noch ein Finale im DFB-Pokal in knapp zweieinhalb Wochen in Berlin. Und ich glaube, es ist jetzt in unserer Verantwortung und das Ziel, dass wir zumindest das Double gewinnen und mit diesem Halbfinale heute eine Saison abrunden, die ihresgleichen sucht."

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal