Sie sind hier: Home > Regional >

Eltern streiten für Ganztagsbetreuung: Unterschriftenaktion

Soziales  

Eltern streiten für Ganztagsbetreuung: Unterschriftenaktion

02.05.2018, 12:29 Uhr | dpa

Eltern streiten für Ganztagsbetreuung: Unterschriftenaktion. Kinder sitzen auf einer Bank

Kinder sitzen auf einer Bank. Foto: Ralf Hirschberger/Archiv (Quelle: dpa)

Mit einer Unterschriftenaktion fordern Eltern in Sachsen-Anhalt den Anspruch auf Ganztagsbetreuung in Kitas für alle Kinder zu erhalten. "Wir wollen keine 2-Klassen-Diskussion! Die derzeitige Definition des Ganztagsanspruchs (bis 10 Stunden) ist beizubehalten", heißt es in einem am Mittwoch in Magdeburg vorgestellten Papier.

Zu den Forderungen, die aus von der AWO organisierten Diskussionsrunden entstanden sind, gehört zudem, dass die Elternbeiträge für die Ganztagsbetreuung des ersten Kindes in der Krippe auf die Höhe des Elterngeldes begrenzt werden. Zudem sollten die Bedingungen landesweit einheitlich sein, derzeit zahlten die Eltern von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich hohe Beiträge.

Die AWO ist nach eigenen Angaben Träger von 76 Kitas und Horten mit rund 7000 Kindern in Sachsen-Anhalt. Dort sollen bis Ende Mai Unterschriften gesammelt und im Juni an den Landtag übergeben werden. Der Vorsitzende der Landeselternvertretung, Gordon Schüler, wies darauf hin, dass die Eltern etwa 25 Prozent der Kosten für die Kita-Plätze zahlten und damit auch ein gewisses Mitspracherecht hätten. Der AWO-Landesverband hofft darauf, dass sich viele andere Träger der Aktion anschließen.

Sachsen-Anhalt ist derzeit dabei, sein Kinderförderungsgesetz zu novellieren. Bislang hat jedes Kind von Geburt an einen Anspruch auf eine Ganztagsbetreuung von bis zu zehn Stunden täglich. Eine Neuregelung ist auch deshalb nötig, weil die Kosten stetig steigen. Voraussichtlich in der kommenden Woche wird die schwarz-rot-grüne Landesregierung nach monatelangen Diskussionen die Eckpunkte für die künftige Finanzierung der Kita-Betreuung vorlegen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal