Sie sind hier: Home > Regional >

Reizgasangriff in Wohnhaus: Beziehungstat vermutet

Kriminalität  

Reizgasangriff in Wohnhaus: Beziehungstat vermutet

07.05.2018, 12:58 Uhr | dpa

Reizgasangriff in Wohnhaus: Beziehungstat vermutet. Verletzte bei Gasaustritt in Herten

Zahlreiche Rettungswagen der Feuerwehr stehen vor einem Haus in dem Gas ausgetreten war. Foto: Marcel Kusch (Quelle: dpa)

Nach einem Reizgasangriff in einem Wohnhaus im Ruhrgebiet mit mehreren Verletzten gehen die Ermittler von einer Beziehungstat aus. Es gebe einen möglichen Verdächtigen, der namentlich bekannt sei und nun für eine Befragung gesucht werde, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Nach dem Vorfall am frühen Morgen in Herten bei Recklinghausen seien 19 Bewohner und Anwohner vor Ort ärztlich untersucht worden. Vier davon kamen mit Atemwegsbeschwerden zur weiteren Behandlung in Krankenhäuser, darunter zwei Kinder.

Nach Polizeiangaben war ein Mann gegen 4.00 Uhr in das Mehrfamilienhaus gelangt und hatte sich an einer Wohnungstür bemerkbar gemacht. Als ihm geöffnet worden sei, habe er einen zunächst unbekannten Gegenstand in die Wohnung geworfen und sei geflüchtet. Aus dem Gegenstand verströmte vermutlich das Reizgas. Weitere Angaben machte die Polizei zunächst nicht. Die Ermittlungen liefen weiter.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal