Sie sind hier: Home > Regional >

Unfall im Rückwärtsgang: Polizei schließt Straftat aus

Unfälle  

Unfall im Rückwärtsgang: Polizei schließt Straftat aus

15.05.2018, 09:49 Uhr | dpa

Der ungewöhnliche Autounfall eines Mannes mit seiner Tochter im ostwestfälischen Löhne hatte nach Einschätzung der Polizei keinen kriminellen Hintergrund. "Es handelte sich um ein tragisches Unglück", sagte ein Polizeisprecher am Dienstagmorgen. Am Vortag waren ein Mädchen und ihr Vater auf dem Weg zur Schule gleich zwei Mal vom selben Autofahrer angefahren worden. Der 63-jährige Fahrer hatte sie zunächst beim Abbiegen übersehen und überfahren. Danach hatte er mit seinem Wagen zurückgesetzt und mindestens einen der Beiden ein weiteres Mal erfasst.

"Der überfahrene Mann hatte, wie es scheint, unter dem Wagen gelegen, deshalb musste der Fahrer zurücksetzen", sagte der Polizeisprecher. "Eine Straftat schließen wir aus." Der 33 Jahre alte Fußgänger und das siebenjährige Mädchen waren schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt worden.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal