Sie sind hier: Home > Regional >

IG Metall: Propellergießerei hat zweites Standbein nötig

Schiffbau  

IG Metall: Propellergießerei hat zweites Standbein nötig

18.05.2018, 09:09 Uhr | dpa

IG Metall: Propellergießerei hat zweites Standbein nötig. Mitarbeiter arbeiten in der Gießerei der Mecklenburger Metallguss

Mitarbeiter arbeiten in der Gießerei der Mecklenburger Metallguss GmbH (MMG). Foto: Jens Büttner/Archiv (Quelle: dpa)

Nach dem Gesellschafterwechsel bei der Mecklenburger Metallguss GmbH (MMG) (Waren) fordert die IG Metall vom Management größere Anstrengungen für eine zusätzliche Produktlinie. Dem Hersteller großer Schiffsschrauben habe in der jetzigen Schiffbaukrise ein zweites Standbein gefehlt, sagte Guido Fröschke von der IG Metall Neubrandenburg am Freitag. Insgesamt sei die Gießerei aber ein gut geführtes Unternehmen, was eine Untersuchung belege. Die Gewerkschaft habe "ein hohes Interesse, das die Firma dort bleibt."

Am Donnerstag war bekannt geworden, dass die Gießerei mit rund 200 Mitarbeitern von einem ukrainischen Investor mehrheitlich übernommen wird. MMG entwickelt die größten und schwersten Schiffspropeller weltweit, gießt sie und hat einen hohen Exportanteil nach Asien. Die Firma hatte 2016 noch 80 Millionen Euro Umsatz, im Vorjahr aber rund ein Viertel weniger. Ein Teil wurde durch Kurzarbeit aufgefangen, die aber ausläuft. Durch starken Auftragsrückgang im Zuge der Schiffbaukrise seien "signifikante Kosteneinsparungen und Kapazitätsanpassungen" nötig.

Laut IG Metall müssten nach den bisherigen Verhandlungen etwa 30 Arbeitsplätze eingespart werden. Nach dem Gesellschafterwechsel könne die Firma aber flexibler handeln als bisher. "Das Problem ist, dass Südkorea und Japan inzwischen eigene Unternehmen gefördert haben, so dass das Geschäft dort auch stark zurückgegangen ist", sagte Fröschke. Bei steigenden Rohölpreisen könne die Nachfrage nach sparsamen Schiffsschrauben, wie sie aus Waren kommen, wieder wachsen. Die IG Metall treffe sich Ende Mai mit den neuen Gesellschaftern zu weiteren Verhandlungen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal