Sie sind hier: Home > Regional >

Schülergericht als bayerisches Erfolgsmodell

Kriminalität  

Schülergericht als bayerisches Erfolgsmodell

22.05.2018, 06:38 Uhr | dpa

Schülergericht als bayerisches Erfolgsmodell. Strafverfahrensakte vor zwei Schülerinnen

Eine Akte von einem Strafverfahren mit der Aufschrift "Jugendlicher" vor zwei Schülerinnen. Foto: Armin Weigel (Quelle: dpa)

Das Projekt "Teen Court" des Bayerischen Justizministeriums gilt als Erfolgsmodell: Jugendliche Straftäter, die vor dem Schülergericht standen, weisen eine deutlich geringe Rückfallquote auf als üblicherweise. Wie eine wissenschaftliche Studie am Beispiel von Aschaffenburg zeigt, werden bei normalen Gerichtsverfahren 34 Prozent der Jugendlichen zum Wiederholungstäter. Stand der Täter vor dem Schülergericht, liegt die Rückfallquote nur bei 22 Prozent. Nach Aussage des Justizministeriums haben jugendliche Laienrichter im Jahr 2016 bayernweit 330 Fälle verhandelt.

Das Konzept ist einfach: Typische Formen von Jugendkriminalität wie Sachbeschädigung durch Graffiti, kleine Ladendiebstähle oder Fahren ohne Führerschein müssen nicht vor Gericht landen. Stattdessen führen drei ausgebildete Schüler, die sogenannten Schülerrichter, mit dem Täter ein Gespräch auf Augenhöhe. Am Ende einigen sie sich auf eine Strafe. Ist die zuständige Staatsanwaltschaft einverstanden, hat sich der Fall damit erledigt. Der Täter ist dann nicht vorbestraft, sein Vergehen erscheint auch in keinem Führungszeugnis.

Das erste Schülergericht tagte vor 18 Jahren in Aschaffenburg. Mittlerweile hat das Modell bundesweit Schule gemacht. Allein im Freistaat verhandeln Schüler in Ingolstadt, Ansbach, Memmingen, Augsburg, Landshut, Dillingen, Neu-Ulm und seit einem halben Jahr auch in Passau. 18 Schülerrichter sind dort momentan im Einsatz - mit Erfolg. "Die Jugendlichen sind beim Strafmaß natürlich viel kreativer als wir", sagt Walter Feiler, Oberstaatsanwalt in Passau. "Ein Entschuldigungsbrief kann zum Beispiel härter sein als Sozialstunden."

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal