Sie sind hier: Home > Regional >

Bundespolizei nimmt zwei mutmaßliche Schleuser fest

Kriminalität  

Bundespolizei nimmt zwei mutmaßliche Schleuser fest

23.05.2018, 17:48 Uhr | dpa

Polizei und Zoll ist am Mittwoch ein Schlag gegen mutmaßliche gewerbsmäßige Schleuser gelungen. Bei einer Durchsuchungsaktion in zehn Objekten in Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Berlin wurden in Bergen auf Rügen und in Prora zwei Beschuldigte festgenommen, wie die Bundespolizeidirektion mitteilte. Gegen sie hatte die Bundespolizei in Stralsund seit 2017 ermittelt.

Die aus Russland und der Ukraine stammenden Verdächtigen sollen Ukrainer und Moldauer nach Deutschland eingeschleust und ihre illegale Arbeitsaufnahme organisiert haben. Außerdem sollen die Frau und der Mann europäische Staatsangehörige aus Rumänien, Bulgarien, Polen und Lettland schwarz beschäftigt haben. Nach ersten Ermittlungen sei dem Staat dadurch ein Schaden im siebenstelligen Bereich entstanden, teilte die Bundespolizei mit.

An den Durchsuchungen, die zeitgleich auf den Inseln Rügen und Hiddensee sowie in Berlin und Lübeck stattfanden, waren insgesamt 150 Beamte von Bundespolizei und Zoll beteiligt. Gegen die Beschuldigten ermittelt jetzt die Staatsanwaltschaft Rostock.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal