Sie sind hier: Home > Regional >

Hobby-Soldaten kämpfen um Festung Königstein

Brauchtum  

Hobby-Soldaten kämpfen um Festung Königstein

28.05.2018, 12:38 Uhr | dpa

Hobby-Soldaten kämpfen um Festung Königstein. Die Festung Königstein

Die Festung Königstein im Nationalpark Sächsische Schweiz. Foto: Arno Burgi/Archiv (Quelle: dpa)

Kanonen, Musketen und Degen auf der Festung Königstein: 350 Hobby-Soldaten verwandeln am kommenden Wochenende (2./3.6.) das beliebte Ausflugsziel wieder in ein Heerlager des 17. Jahrhunderts. Das teilte die in der Sächsischen Schweiz gelegene Festung am Montag mit. Das Spektakel "Die Schweden erobern den Königstein" wird jedes Jahr geboten.

Es soll an das Jahr 1639 erinnern, als schwedische Truppen nach Böhmen zogen. Als zwei Kanonenkugeln von der Festung auf ihr Heerlager niedergingen, übten sie Vergeltung und legten den Ort Königstein in Schutt und Asche. Auf die hoch über der Elbe gelegene Festung gelangten sie allerdings nicht.

Was 1639 nicht gelang, wird nun zumindest nachgestellt. An beiden Tagen Punkt 14 Uhr wird der Königstein eine Stunde lang zum Angriffsziel. Erstmals gibt es eine Waffenschau mit Erklärungen historischer Handfeuerwaffen, Geschütze und Blankwaffen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: