Sie sind hier: Home > Regional >

Beamtenbund: Immer öfter Gewalt gegen Landesbedienstete

Gewerkschaften  

Beamtenbund: Immer öfter Gewalt gegen Landesbedienstete

22.06.2018, 16:08 Uhr | dpa

Vor dem "Tag des öffentlichen Dienstes" am Samstag hat der dbb Beamtenbund und Tarifunion auf die zunehmende Gewalt gegen Landesbedienstete aufmerksam gemacht. Der Landesvorsitzende Dietmar Knecht sagte am Freitag, es gebe immer öfter gewaltsame Übergriffe auf Beschäftigte wie Mitarbeiter von Jobcentern, Zugbegleiter, Polizisten, Lehrkräfte, Sanitäter oder Feuerwehrleute. Er werbe daher für mehr gegenseitigen Respekt. Im vorigen Jahr hätten sich in Mecklenburg-Vorpommern Angriffe auf Rettungsdienst-Mitarbeiter verdreifacht. Auch Angriffe auf Lehrer hätten sprunghaft zugenommen. Es dürfe keine Tabuisierung dieser Gewalt geben, warnte Knecht. "Angegriffen oder bedroht zu werden, gehört nicht zum Job." Er plädierte erneut für eine Aufnahme dieser Fälle in die Polizeiliche Kriminalstatistik, was der Innenminister aber ablehne.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal