Sie sind hier: Home > Regional >

Ermittlungen gegen Bootsführer nach Havarie auf Bostalsee

Nohfelden  

Ermittlungen gegen Bootsführer nach Havarie auf Bostalsee

28.06.2018, 15:41 Uhr | dpa

Ermittlungen gegen Bootsführer nach Havarie auf Bostalsee. Unfall mit Katamaran am Bostalsee

Das Foto zeigt den havarierten Katamaran am Bostalsee. Foto: Brandon Lee Posse/Archiv (Quelle: dpa)

Nach dem Kentern eines Katamarans auf dem Bostalsee bei Nohfelden ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen die beiden Bootsführer. Die beiden 65 und 45 Jahre alten Männer stünden im Verdacht der fahrlässigen Körperverletzung und des fahrlässigen gefährlichen Eingriffes in den Schiffsverkehr, sagte ein Sprecher der Behörde am Donnerstag in Saarbrücken. Zuvor hatte das Nachrichtenportal "bild.de" über die Ermittlungen berichtet.

Laut Staatsanwaltschaft sollen bei dem Unglück insgesamt 37 Menschen an Bord des Fahrgastschiffes gewesen sein - zugelassen war das Boot nach früheren Angaben jedoch nur für zwölf Personen. Der Katamaran war am Pfingstmontag beim Ablegen rund acht Meter vom Ufer umgekippt. Alle Passagiere und die Besatzung fielen dabei ins Wasser, wurden aber gerettet. Der See im Kreis St. Wendel ist an der entsprechenden Stelle nur rund 1,5 Meter tief.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal