Sie sind hier: Home > Regional >

Weniger Tierversuche in Hessen

Darmstadt  

Weniger Tierversuche in Hessen

03.07.2018, 12:57 Uhr | dpa

Die Zahl der Tierversuche in Hessen ist im vergangenen Jahr um rund ein Fünftel gesunken. Insgesamt wurden 162 680 Wirbeltiere erstmals für solche Versuche oder zu anderen wissenschaftlichen Zwecken genutzt, wie das Regierungspräsidium Darmstadt am Dienstag mitteilte. Das waren 45 180 Tiere weniger als noch 2016. Von den 2017 eingesetzten Tieren waren rund 65 Prozent Mäuse, fast 25 Prozent Fische und 7,1 Prozent Ratten. Schweine machten nur 0,2 Prozent aus. Die Versuchszahl aus dem vergangenen Jahr bewegte sich den Angaben zufolge ungefähr wieder auf dem Niveau von 2014 und 2015.

Die Belastung durch die Versuche sei für knapp die Hälfte der Tiere vorwiegend gering gewesen. Ein Fünftel der Tiere wurde demnach für wissenschaftliche Zwecke getötet, um ihnen zum Beispiel Organe oder Zellmaterial zu entnehmen. Computergestützte Verfahren und der Einsatz von Zellkulturen könnten nunmal nicht in jedem Fall Tierversuche ersetzen. Langfristiges Ziel sei es aber, die Zahl der "verwendeten Tiere" zu senken und Ersatzmethoden einzusetzen. Um Alternativen zu erforschen, wurden in den letzten beiden Jahren Professuren an den Universitäten Gießen und Frankfurt geschaffen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal