Sie sind hier: Home > Regional >

Kommissionen: Flughafengebühren stärker am Lärm ausrichten

Schönefeld  

Kommissionen: Flughafengebühren stärker am Lärm ausrichten

03.07.2018, 17:00 Uhr | dpa

Kommissionen: Flughafengebühren stärker am Lärm ausrichten. Flugzeug über Hausdächern

Kommissionen: Flughafengebühren stärker am Lärm ausrichten. Foto: Patrick Pleul/Archiv (Quelle: dpa)

Die Start- und Landegebühren an den Flughäfen Tegel und Schönefeld sollen sich stärker danach richten, wieviel Lärm die einzelnen Flugzeuge tatsächlich machen. Darin seien sich die beiden Fluglärmkommissionen einig, sagte der Schönefelder Vorsitzende Carl Ahlgrimm nach einer gemeinsamen Sitzung am Dienstag. Bislang gelten pauschale Lärmklassen je nach Flugzeugtyp. Künftig sollen die Zahlungen darauf beruhen, welche Ergebnisse die Messstellen um die Flughäfen liefern.

"Wir wären damit Vorreiter in Deutschland", sagte Ahlgrimm. Das sei auch Ziel der Flughafengesellschaft, es müssten aber noch die Fluggesellschaften überzeugt werden. "Es wird frühestens 2020 losgehen."

In den Fluglärmkommissionen sitzen Vertreter von Gemeinden, Bezirken und Ländern sowie Flugsicherung und Luftfahrtbranche. Sie fassen Empfehlungen, jedoch keine bindenden Beschlüsse. Beide Kommissionen wollen voraussichtlich am 26. September wieder gemeinsam tagen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal