Sie sind hier: Home > Regional >

Wölfin geschossen und im See versenkt: Polizei ermittelt

Rietschen  

Wölfin geschossen und im See versenkt: Polizei ermittelt

09.07.2018, 21:17 Uhr | dpa

Ein Wölfin soll in Ostsachsen getötet und dann in einem Tagebausee versenkt worden sein. Der Kadaver war bereits im Juni von Passanten in Mortka (Landkreis Bautzen) gefunden worden. Nach einer Untersuchung stehe nun fest, dass die einjährige Wölfin geschossen wurde, teilte das Kontaktbüro "Wölfe in Sachsen" am Montag mit. Spaziergänger hatten den Körper des Tieres auf der Wasseroberfläche in Ufernähe treiben sehen. Bei der Bergung wurde festgestellt, dass der Brustraum des Tieres Löcher aufwies und um den Bauch ein Strick gebunden war, an dessen anderem Ende ein Betongewicht befestigt war.

Wölfe sind nach EU-Recht und nach dem Bundesnaturschutzgesetz eine streng geschützte Art. Ihre unerlaubte Tötung ist eine Straftat. Das Landratsamt Bautzen stellte Strafanzeige, das Landeskriminalamt Sachsen ermittelt. Seit 2009 wurden in Sachsen den Angaben zufolge bereits acht illegal getötete Wölfe festgestellt. In sieben Fällen waren die Tiere demnach geschossen worden, ein Wolf wurde vorsätzlich überfahren.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal