Sie sind hier: Home > Regional >

Jugendämter überprüfen häufiger Kindeswohl

Halle (Saale)  

Jugendämter überprüfen häufiger Kindeswohl

20.07.2018, 11:00 Uhr | dpa

Jugendämter überprüfen häufiger Kindeswohl. Jugendamt

Der Schriftzug "Jugendamt" ist auf einem Schild zu lesen. Foto: Arno Burgi/Archiv (Quelle: dpa)

Sachsen-Anhalts Jugendämter sind im vergangenen Jahr deutlich häufiger dem Verdacht auf Kindeswohlgefährdung nachgegangen. Mit 3467 Verfahren lag die Zahl um ein Drittel höher als im Vorjahr, wie das Statistische Landesamt am Freitag mitteilte. Festgestellt wurde eine Gefährdung des Kindeswohls aber nur in knapp einem Drittel der Fälle. Meist handelte es sich um Vernachlässigung der Kinder und Jugendlichen. Gezählt wurden aber auch 221 Fälle körperlicher und 215 Fälle psychischer Misshandlung. In 38 Fällen ging es um sexuelle Gewalt.

Die Behörden überprüfen, ob bei den Kindern eine erhebliche Schädigung des körperlichen, geistigen oder seelischen Wohls vorliegt oder zu erwarten sind. Dazu besuchen Fachkräfte mehrmals die betroffenen Familien. Bei etwa einem Drittel der Fälle sahen die Jugendämter zwar das Wohl des Kindes nicht unmittelbar in Gefahr, erkannten aber einen Hilfebedarf bei der Familie. Rund die Hälfte der Kinder in den überprüften Familien war jünger als sechs Jahre.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal