Sie sind hier: Home > Regional >

Stuttgart bekommt Geld vom Bund gegen Schadstoffbelastung

Stuttgart  

Stuttgart bekommt Geld vom Bund gegen Schadstoffbelastung

25.07.2018, 18:51 Uhr | dpa

Stuttgart bekommt Geld vom Bund gegen Schadstoffbelastung. Andreas Scheuer

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) spricht mit Journalisten der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Foto: Kay Nietfeld/Archiv (Quelle: dpa)

Der Bund gibt der Stadt Stuttgart nach einem Bericht von "Stuttgarter Zeitung" und "Stuttgarter Nachrichten" 2,1 Millionen Euro im Kampf gegen die Luftbelastung in der Innenstadt. Das Geld komme aus dem Sofortprogramm "Saubere Luft", das die Bundesregierung auf dem Dieselgipfel vor einem Jahr beschlossen habe, berichten die Zeitungen (Donnerstag).

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) werde die Förderbescheide am Donnerstag in Berlin übergeben. Eine Sprecherin der Stadt bestätigte den Termin. Stuttgart gehöre nach Oberhausen (2,75 Millionen Euro) und München (2,3 Millionen Euro) zu den Städten mit der höchsten Zuwendungssumme. Insgesamt übergibt der Bund dem Bericht zufolge 28 Förderbescheide, mit denen die Digitalisierung der kommunalen Verkehrssysteme vorangetrieben werden soll.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: